GSoA > Agenda > Archiv

Vergangene Anlässe

<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44 


Demo: "wir sind die schweiz"
16.06.06.

wir haben die nase voll. schluss mit fremdenfeidlichkeit und 2 x nein zu asyl- & ausländergesetz.

Datum: 17.6.2006 um 14:00

Waisenhausplatz, Bern

-> Mehr Informationen...

wir haben die nase voll.

Die BrandstifterInnen konnten jahrelang ungestraft eine Hetzkampagne nach der anderen gegen MigrantInnen, sozial Schwache und Andersdenkende entfachen, unterstützt von zu vielen Biedermännern und -frauen.

Sozialer Abbau und neoliberaler Umbau werden nur umsetzbar, wenn wir uns gegeneinander aufhetzen lassen: SchweizerInnen gegen AusländerInnen, Männer gegen Frauen, Niedergelassene gegen Sans-papiers, Junge gegen Alte, ArbeiterInnen gegen Arbeitslose, Gesunde gegen Invalide...

wir gewöhnen uns nicht an die populistische stimmungsmache.

Ein Apartheidsfreund als Migrationsminister, ein Justizminister, der Gerichte und Verfassung verhöhnt, ein Polizeiminister, der gegen Flüchtlinge und sozial Schwache hetzt, ParlamentarierInnen, die sich mit unmenschlichen Vorschlägen zum Asyl- und Ausländergesetz gegenseitig überbieten und Kantone, die wetteifern, wer am brutalsten Flüchtlinge und Sans-papiers abschreckt: Daran wollen wir uns nicht gewöhnen.

schluss mit der fremdenfeindlichkeit.

Was haben MigrantInnen, Flüchtlinge und ihre FreundInnen bis anhin schon an Demütigungen durchstehen müssen. Die einschlägigen Kampagnen, Abstimmungen und Gesetzesverschärfungen, die wir seit Jahrzehnten ertragen müssen, sind ein Skandal.

2 x nein zu asyl- und ausländergesetz.

Auch die härtesten Asyl- und Ausländergesetze werden die Migration nicht verhindern, wohl aber zu mehr Leid, Rechtlosigkeit, Menschenhandel und moderner Sklaverei führen.

wir sind die schweiz.

Wir alle, die in die Schweiz leben, sind die Schweiz, unabhängig von unserer Herkunft, unserem Pass und unserem Aufenthaltsstatus. Wir stellen uns den Brandstiftern in den Weg, und kämpfen weiterhin für die Grundrechte aller. Zusammen gestalten wir diese Gesellschaft.

kein mensch ist illegal

 



Workshop am SUFO
09.06.06.
Die GSoA bietet einen Workshop unter dem Titel "Das Geschäft mit dem Krieg" am Sozial- und Umweltforum Ostschweiz in St.Gallen. Der Workshop ist eine gute Gelegenheit, sich über das Initiativprojekt zu informieren und mit uns zu diskutieren.
Anmelden kann man sich über die Webseite des SUFO: www.sufo.ch

Ort: Schulhaus Blumenau, St.Gallen

Kontakt: gsoa@gsoa.ch



Regionalgruppe Zürich
06.06.06.
Treffen der Regionalgruppe Zürich zur Sammelvorbereitung.

Ort: Seki Zürich, Zürich

Kontakt: zuerich@gsoa.ch



Konferenz: Gerechter Friede in Palästina und Israel
25.05.06.
Internationale Konferenz in Genf, vom 26-28 Mai.

Organisiert vom Europäischen Koordinationskomitee der Palästina-Solidarität in Zusammenarbeit mit den CUPs in der Romandie

Vom 26.-28. Mai 2006 findet in Genf eine internationale Konferenz zum Thema &laquo;Für einen gerechten Frieden in Palästina und Israel: das internationale Recht zur Anwendung bringen&raquo; statt, die gemeinsam von den regionalen Solidaritätskomitees und dem Europäischen Koordinationskomitee der Palästinasolidarität (ECCP) getragen wird. Die Konferenz hat im Wesentlichen zwei Ziele: einen Überblick über die im Israel-Palästina-Konflikt relevanten Rechtsgrundlagen zu geben und Möglichkeiten der Mobilisierung gegen die israelische Politik zu besprechen. Darin nimmt die Forderung nach Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel, zu denen die palästinensische Zivilgesellschaft im Juli 2005 in einem gemeinsamen Appell aufgerufen hat, eine wichtige Rolle ein.
Im Rahmen des Mobilisierungsteils dieser Konferenz sind Workshops zu den Themen politischer und wirtschaftlicher Druck; die strafrechtliche Ebene und Rückkehrrecht vorgesehen.

Ort: Urgence Palestine, Genf

Kontakt: gssa@gssa.ch



diskutierBAR Fribourg
21.05.06.

Waffenausfuhren gehören verboten - aber wie?

Im 2. Weltkrieg konnten die Nazis auf Waffenlieferungen aus der "neutralen" Schweiz zählen, und noch heute werden Schweizer Waffen in diversen Konflikten in der ganzen Welt eingesetzt. Wie kann das dreckige Geschäft mit dem Krieg gestoppt werden?
David Buchmann und Andi Cassee von der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) erläutern die Gründe der Initiative für ein Verbot von Kriegsmaterial-Export und stellen sich der Diskussion.

Ort: Centre Fries, Fribourg

Kontakt: bern@gsoa.ch

Dateien:
Flyer (293.7 KB)



Regionalgruppe Bern
21.05.06.
Treffen der Regionalgruppe Bern zur Sammelvorbereitung.

Ort: Seki Bern, Bern

Kontakt: bern@gsoa.ch



Fitamin - Wochenende
19.05.06.
Am Wochenende vom 20./21. Mai treffen sich GSoA - Interessierte zum Fitamin. Wir machen uns Fit für die bevorstehende Unterschriftensammlung zur Initiative gegen Waffenexporte. Gerade auch Leute, die bis jetzt nicht in der GSoA aktiv waren, sind sehr willkommen. Wir spielen Diskussionen durch, wie sie beim Sammeln auftreten können, um uns mit den Argumenten für das Exportverbot vertraut zu machen.
Daneben wird auch genug Zeit bleiben, sich persönlich besser kennen zu lernen und über die GSoA und die Welt zu diskutieren.

Das Fitamin findet am Thunersee statt und dauert von Samstag Mittag bis Sonntag Nachmittag.
Der Unkostenbeitrag beträgt etwa 50.- für Übernachtung und Essen (Für Leute ohne Einkommen kann die GSoA die Kosten übernehmen). Anmelden kann man sich bis zum 18. Mai per Email an gsoa@gsoa.ch



Regionalgruppe Basel
15.05.06.
Treffen der Regionalgruppe Basel zur Sammelvorbereitung.

Ort: Hammerstrasse 133, Basel

Kontakt: basel@gsoa.ch


GSoA
Vollversammlung der GSoA
29.04.06.

Soll die GSoA eine Initiative für ein Verbot von Waffenexporten lancieren? Diese Frage steht im Zentrum der diesjährigen Vollversammlung der GSoA. Wir laden alle GSoA-Mitglieder ein, an der Vollversammlung teilzunehmen und sich an den Diskussionen zu beteiligen. Kommt zahlreich!

Das Programm der Vollversammlung sieht wie folgt aus:

  • 10:15 Begrüssung
  • 10:30 statutarische Geschäfte
  • 11:15 Initiative für ein Waffenausfuhrverbot
    • Einführung in die Thematik
    • Vorstellen des Initiativtextes
  • 13:00 Mittagessen
  • 14:00 Initiative für ein Waffenausfuhrverbot (Fortsetzung)
    • Diskussion
    • Entscheid über die Lancierung
  • 15:30 Schluss

Das Mittagessen wird vom Restaurant Sous-le-Pont der Berner Reitschule zubereitet (natürlich auch vegetarisch).

Wegbeschreibung:
Vom Bahnhof Bern: Ausgang Bahnhofplatz benützen, dann links halten und der Strasse Bollwerk zur Schützenmatte folgen (5 Minuten vom Bahnhofplatz). Auf der Schützenmatte links halten, Eisenbahnbrücke unterqueren. Vor der Reitschule wird der Weg zur VV im Restaurant Sous-le-Pont (Neubrückstrasse 8) ausgeschildert sein.

Ort: Sous Le Pont, Bern

Kontakt: gsoa@gsoa.ch



Podium: Sicherheit im Alltag
21.04.06.

Zwischen Aufrüstung und Abrüstung

Veranstaltung des Schweizerischen Friedensrats

Ort: Aula im Sihlhof, Zürich

Kontakt: info@friedensrat.ch

Dateien:
Friedensrat - Sicherheit (81.0 KB)



Ostermarsch Bern
16.04.06.

«Frieden heisst genug für alle»

13.00 Uhr: Auftakt im Eichholz an der Aare
Tram 9 bis Endstation Wabern

Berner Ostermarsch entlang der Aare zum Marzili

Schlusskundgebung auf dem Münsterplatz
bei schlechtem Wetter: Calvinhaus, Marienstrasse 8

* arbeiten und handeln - anders
Café RebelDía aus Chiapas
* lernen und lehren - anders
Projekt denk:mal
* produzieren und essen - anders
Kooperative Longo Maï

The BeBa Orchestra
Jazz und Rock mit Wurzeln im Balkan

Feines Essen und Trinken

«Anders wirtschaften statt ausgrenzen - für die Globalisierung der Gerechtigkeit»

Unterstützt von: GSoA, OeME, cfd, SCI, attac Bern, Kirche im Dialog, TheBe und anderen.

Ort: Eichholz - Münsterplatz, Bern

Kontakt: bern@gsoa.ch

Mehr Informationen

Dateien:
Flyer (25.3 KB)



Kurs für Promotorinnen feministischer Friedenspolitik
07.04.06.

Lasst uns aus der Rolle fallen, damit wir aus der Falle rollen...

Alle tappen wir immer wieder in die Geschlechterfalle, glauben Männer müssten starke Helden sein und Frauen fürsorgliche Helferinnen. Wer aus der Rolle fällt wird als Emanze oder Weichei abgestempelt.

Zum zweiten Mal führt der cfd den ProFF- Kurs für Promotorinnen feministischer Friedenspolitik durch. Er richtet sich an junge Frauen mit feministischem und friedenspolitischem Interesse, die Lust haben, gängige Geschlechterstereotype zu zerpflücken und Visionen von einem (geschlechter-)gerechten Frieden zu entwickeln. Der Kurs umfasst fünf eintägige Workshops mit Fachfrauen aus Praxis und Theorie.
Kursdaten: 8. und 29. April, 13. und 27. Mai, 10. Juni 2006, in Bern
Infos und Anmeldung: www.cfd-ch.org/proff.html oder cfd-Frauenstelle für Friedensarbeit: 044 242 93 07



Israel und Palästina nach den Wahlen
02.04.06.
Drei Jahre nach Beginn des Angriff gegen Irak blickt die GSoA Bern in einer Veranstaltungsreihe auf die Situation im Nahen Osten und die Folgen des sogenannten «Krieg gegen Terror».

In Israel wird Ende März gewählt. In Palästina kam vor einigen Wochen die radikale Hamas durch Wahlen an die Macht. Wir versuchen eine Einschätzung des Konflikts unter den neuen Regierungen. Dr. Edward Badeen und Philippe Lévy diskutieren unter der Leitung von Barbara Müller, cfd

Ort: Politforum Käfigturm, Bern

Kontakt: bern@gsoa.ch



Infoveranstaltung PWS Zürich
25.03.06.
Infoveranstaltungen zu Friedenseinsätzen in Konfliktgebieten: Peace Watch Switzerland (PWS) bildet Leute aus, die als MenschenrechtsbeobachterInnen in Konfliktgebieten einen kürzeren oder längeren Einsatz leisten. Die nächste Informationsveranstaltung in Zürich findet statt.

Ort: ETH, Zürich

Kontakt: info@peacewatch.ch

Mehr Informationen


Ziviler Friedensdienst
«Was ich hörte vom Irak»
20.03.06.

Jahrestag der politischen Lüge

Zum 3. Jahrestag des Kriegsbeginns im Irak werden auf der ganzen Welt zahlreiche Lesungen des Textes «Was ich hörte vom Irak» von Eliot Weinberger durchgeführt.
So auch vor dem Theater am Neumarkt in Zürich.

Statements der US-Administration und ihrer Verbündeten, Aussagen von Angehörigen der amerikanischen Streitkräfte, aber auch von Angehörigen der irakischen Zivilbevölkerung, Meldungen von Berichterstattern - der vielfach ausgezeichnete amerikanische Autor Eliot Weinberger hat die Nachrichten aus dem Kriegsgebiet zu einer erschreckenden Collage der politischen Irreführung und medialen Verunsicherung zusammengetragen.

Eine kulturelle Demonstration für den Frieden.
Kommt und setzt mit uns ein Statement!

Die Lesung findet im Freien statt, vor dem Theater am Neumarkt, Zürich

Kontakt Email: serafina.schelker@theateramneumarkt.ch


Anti-Kriegs-Bewegung, Irak
Irak im Umbruch
20.03.06.

Bald ist es drei Jahre her, seit der Angriff gegen Irak begann, trotz riesiger Proteste weltweit. Mit einer Veranstaltungsreihe blickt die GSoA Bern auf die Situation im Nahen Osten und die Folgen des sogenannten «Krieg gegen Terror».

Die zweite Veranstaltung in dieser Reihe widmet sich der aktuellen Lage im Irak. Die beinahe täglichen Militäroperationen und Selbstmordanschläge mit dutzenden von Toten erscheinen in den Medien höchstens noch als Kurzmeldungen. Wie (über)leben Menschen im Irak? Wie sieht die politische Situation aus? Der Exiliraker Aso Jabbar berichtet über den irakischen Freiheits-Kongress, der eine Alternative zum Dilemma zwischen Pro-Amerikanischen Nationalisten und islamistischen Extremisten sein möchte.

Ort: Politforum Käfigturm, Bern

Kontakt: bern@gsoa.ch


<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44 
TERMINE MELDEN

Wir veröffentlichen hier auch ausgewählte Termine anderer Gruppen. Wer einen Anlass rund um die Themen der GSoA veranstaltet, kann uns diesen gerne melden: Einfach ein Mail mit allen Angaben an webmaster@gsoa.ch senden.

NEWSLETTER
 
SUCHE