GSoA > Agenda > Archiv

Vergangene Anlässe

<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  >


NDG-Sammeln Zürich
10.10.15. 14.30

Wir sammeln am Samstag, 10. Oktober, ab 14.30 am Limmatplatz Unterschriften für das Referendum zum neuen Nachrichtendienstgesetz.

Kommt vorbei und bringt eure FreundInnen mit!

Für Infos und Fragen: Meret, meret@gsoa.ch, 079 173 30 09.



Unterschriftensammeln Bern NDG
08.10.15. 18.00

Wir sammeln Unterschriften für das Referendum gegen das Nachrichtendienstgesetz (NDG) und gegen einen Schnüffelstaat! Material ist alles vor Ort. Wir treffen uns um 10.00 auf dem Bärenplatz in Bern.

Für mehr Infos oder bei Fragen: nora@gsoa.ch oder 079 736 81 29

Kommt und bringt FreundInnen mit!


GSoA
Regionalgruppe Zürich
29.09.15. 19.00

Gerne laden wir euch zur nächsten Sitzung am 29. September um 19.00 an der Quellenstrasse 25 im GSoA-Sekretariat ein. Wir werden einen kleinen Sessionsrückblick machen, über eine mögliche Aktion zu den Nationalratswahlen sprechen und das NDG-Sammeln planen. Wir freuen uns über euer zahlreiches Erscheinen!


Menschenrechte
FESTIVAL "STOPPT DIE RÜCKSCHAFFUNGEN!"
26.09.15. 14.00 - 17.00

Im Rahmen seiner Kampagne gegen die Rückschaffungen nach Italien organisiert Solidarité sans frontières am 26 September 2015 in Bern auf der Schützenmatte ein Festival „Stoppt die Rückschaffungen“.  Das Festival beitet einen Begegnungsort, um mit verschiedenen Basisorganisationen in Kontakt zu kommen und Menschen  für die Thematik der Migration zu sensibilisieren und die Diskussion über das Problem der Rückführungen zu vertiefen. Auch die GSoA unterstützt das Festival und wird auf der Schützenmatte mit einem Infostand vertreten sein.

Im Programm: Präsentation der Arbeit der verschiedenen Organisationen, die sich im Bereich der Migration engagieren, Lesungen, Ateliers, Kinderprogramm, Fotoausstellung, musikalische Darbietungen, Snacks und Bar.

HelferInnen für Auf- und Abbau sowie für die Betreuung des Infostandes sind sehr willkommen! Meldet euch in diesem Fall unter bern@gsoa.ch

 

Weitere Informationen findet ihr auch unter dem Facebook-Event.

 

 

Dateien:
(823.5 KB)



Podiumsdiskussion 70 Jahre UNO – eine kritische Bilanz
21.09.15. 18.30h

Die erste Veranstaltung des Schweizerischen Friedensrats befasst sich mit einer kritischen Einschätzung der 70 Jahre UNO:


Wann: Montag, 21. September 2015, 18:30 Uhr

Wo: Bern, Polit-Forum Käfigturm, Marktgasse 67, 2. Stock


– Josef Lang, Historiker, alt-Nationalrat Grüne, Vorstand GSoA
– Christoph Bühler, Abt. Vereinte Nationen des EDA
– Ruedi Tobler, Präsident Schweizerischer Friedensrat

Am Montag, 21. September 2015 wird der Weltfriedenstag gefeiert. Vor 70 Jahren wurden nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs die Vereinten Nationen gegründet, um die Menschheit künftig von der Geissel des Krieges zu befreien. Der Schweizerische Friedensrat und das Kompetenzzentrum Friedensförderung KOFF stellen heute die Frage, ob die UNO dieser Aufgabe nähergekommen ist und ziehen mit Experten eine kritische Bilanz der UNO.

Kritiker lassen an den Vereinten Nationen kaum kein gutes Haar. Nach ihnen ist die UNO an ihrem grossen Ziel ge- scheitert, die Menschheit von der Geissel des Krieges zu befreien. Die Befürworter einer kollektiven Sicherheit sind nicht so pessimistisch und bezeichnen die Weltorganisation als die grösste Friedensinitiative des 20. Jahrhunderts, ohne deren Friedensmissionen und starkem Engagement es mehr ungelöste Konflikte und offene Kriege auf der Welt gäbe.
Im Fokus dieser Veranstaltung steht die Überprüfung der UNO-Peacebuilding-Architektur. 2010 erfolgte eine erste reguläre Überprüfung der Friedensmissionen, 2015 findet wieder eine grosse Überprüfung statt.

 

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter folgendem Linkhttp://www.friedensrat.ch/friedensrat/podiumsdiskussion-70-jahre-uno-eine-kritische-bilanz/


Uno
Kriege verhindern, Flüchtlinge aufnehmen!
19.09.15. 14.00

19. September 14-16 Uhr zum Uno-Tag des Friedens

Kundgebung in St. Gallen: „Kriege verhindern, Flüchtlinge aufnehmen.“

 

Reden: Katharina Prelicz-Huber, Präsidentin VPOD Schweiz, a. Nationalrätin (Grüne), Dragica Rajcic, Schriftstellerin, Syrische Flüchtlingsfrau und weitere.

14 Uhr: Besammlung St. Leonhardspark beim Bahnhof, Demonstrationszug zum Grüningerplatz. 

Reden: Flüchtlinge aus Syrien und Eritrea, Dragica Rajcic, Schriftstellerin, Samuel Brülisauer, Co-Präsident JUSO SG, 

Katharina Prelicz-Huber, Präsidentin VPOD Schweiz, a. Nationalrätin (Grüne), Musik: Café Deseado. 

Weitere Informationen: www.frieden-ostschweiz.ch

Veranstalter: Aktion Zunder, CaBi Antirassismus-Treffpunkt St. Gallen, Demokratisch Kurdisches Gesellschaftszentrum St. Gallen, Bodensee-Friedensweg, Friedenswoche St. Gallen, GSoA St. Gallen, JUSO St. Gallen/Appenzell, Schweizerischer Friedensrat, Solidaritätsnetz Ostschweiz, Verein Gerechtigkeit und Demokratie für Sri Lanka.

Dateien:
Flyer Veranstaltung (109.2 KB)



Die Demokratie ist los!
01.09.15. 20.30

Die Schweiz, das kleine Land, das alles richtig macht? Die überraschenden Entscheidungen zu Minarett-, Ausschaffungs- und Masseneinwanderungsinitiative geben vielen Schweizerinnen und Schweizern zu denken, denn Wortlaut und Umsetzung kollidieren oft mit der Bundesverfassung der Eidgenossenschaft und mit politisch, wirtschaftlich und sozial bedeutsamen, internationalen Verträgen. In Teilen der Schweizer Bevölkerung macht sich ein Unbehagen über die mögliche künftige politische Ausrichtung des Landes breit. Kritisch stimmt zudem, dass sich in den europäischen Nachbarländern immer stärker rechtspopulistische Parteien auf die Schweiz berufen und dem System der direkten Demokratie applaudieren. Wie soll man mit Volksinitiativen und Abstimmungen umgehen, die der europäischen Menschenrechtskonvention oder der Verfassung widersprechen? Ist der Volkswille in jedem Fall unumstösslich?

Regisseur Thomas Isler macht sich auf den Weg und befragt Akteurinnen und Akteure aus Politik und Justiz von Jo Lang (Alt-Nationalrat, GRÜNE) und Amarelle Cesla (Nationalrätin, SP) bis Christoph Blocher (Alt-Bundesrat, SVP), von Helen Keller (Schweizer Richterin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte) bis Giusep Nay (Alt-Bundesrichter, CVP). Seine Suche wirft Erhellendes sowohl auf die Chancen als auch die Grenzen der direkten Demokratie.

Vorpremiere in Bern – DI, 01. September, 18:00 Uhr (Quinnie) 

mit GRÜNE-Vizepräsident/GSoA-Vorstandsmitglied Jo Lang und FDP-Nationalrätin Christa Markwalder; Moderation: Doris Kleck (Der Bund)

Dateien:
(1.1 MB)


GSoA
ReGru Zürich
24.08.15. 19.00

Die nächste ReGru-Sitzung steht an! Wir werden uns Aktionen für unsere AUSGESCHOSSEN!-Kampagne überlegen und planen. Zudem konkretisieren wir die Aktion zum Semester-Start an der Universität Zürich. Kommt zahlreich!


GSoA
Aktionstage "Fluchtursachen bekämpfen - Waffenexporte verbieten!"
19.08.15. 12:00

Von Mittwoch, dem 19. August bis Samstag, dem 22. August werden in Konstanz, Überlingen und Kreuzlingen verschiedene Protestaktionen und Veranstaltungen gegen die am Bodensee ansässige Waffenindustrie stattfinden. Ziel ist es Krieg als Fluchtursache von hier lebenden Geflüchteten zu thematisieren und insbesondere auf die Mitverantwortung der Waffenindustrie aufmerksam zu machen. Die Aktionstage wurden durch das Flüchtlingsnetzwerk „Refugees for Refugees“ initiiert und mit der Unterstützung vielfältiger politischer und gesellschaftlicher Organisationen organisiert - unter anderem der GSoA.

Das Basiscamp auf der Cherisy-Wiese in Konstanz wird Unterbringung und Rastplatz für FlüchtlingsaktivistInnen und Solidarische von außerhalb sein. Für alle, die sich solidarisch mit den Geflüchteten zeigen wollen und nach Konstanz kommen, bringt bitte ein Zelt, Schlafsack und Isomatratze mit. Es wird einer Küche für alle geben. Wir freuen uns auf euch!

Das Programm der Aktionstage sieht folgendermaßen aus:
Mittwoch, den 19.08.2015: 14:00 Uhr Ankunft Basiscamp Cherisy-Areal, 16:00 Uhr Flüchtlingskonferenz und Workshop zum Thema „ Selbstbestimmung Geflüchteter im Kontext freiwilliger humanitärer Hilfe“

Donnerstag, den 20.08.2015: 12:00 Uhr ATM Konstanz, 14:00 Uhr Kundgebung Marktstätte, 16:00 Uhr Mowag Kreuzlingen

Freitag, den 21.08.2015: 11:00 Uhr - Diehl Defence Holding GmbH in Überlingen, 14:00 Uhr Kundgebung Schiffsanlegestelle Überlingen, 16:00 Uhr Besuch Unterkunft Goldbach 20:00 Uhr Soliparty für Geflüchtete

Samstag, den 22.08.2015: 14:00 Uhr Große Abschlusskundgebung auf der Marktstätte Konstanz

Mehr Infos hier.

Dateien:
(2.4 MB)


Atomwaffen
Hiroshima Gedenkumzug in Genf
06.08.15. 18.00 - 20.00

Am 6. August 1945 entschieden sich die Vereinigten Staaten, Hiroshima und Nagasaki nuklear zu bombardieren, in der Hoffnung, dem Krieg ein Ende zu setzten. Keine andere Entscheidung brachte solch verheerende und tödliche Folgen mit sich. Alleine in Hiroshima tötete die Bombe 75‘000 Personen auf einen Schlag. In den darauf folgenden Wochen starben weitere 50‘000 Personen an den tödlichen Effekten der Radioaktivität. Die geschätzte Anzahl Todesopfer beläuft sich auf über 250‘000 Menschen.

70 Jahre ist die internationale Situation aufgrund der sozialen und ökonomischen Ungleichheiten sowie dem weitverbreiteter Fremdenhass wieder angespannt. Die nukleare Aufrüstung, welche obsolet geworden schien, erhält neuen Aufschwung. Trotz des 1968 unterschriebenen Atomwaffensperrvertrags führen viele Grossmächte die Modernisierung und Vergrösserung ihres Atomwaffenvorrats fort. Die Tragödie von Hiroshima und Nagasaki scheint sie nicht davon abgeschreckt zu haben, weiter auf Atomwaffen zu setzen.

Aus diesem Grund rufen die Organisationen GSoA, ContrAtom und IPB dazu auf, dieser Tragödie zu gedenken und die Opfer zu würdigen. Wir treffen uns am Donnerstag, 6. August 2015, um 18.00 auf dem Place des Nations in Genf. Der Umzug geht bis zum Denkmal an Hiroshima im Parc de l’Ariana, wo verschiedene RednerInnen das Wort ergreifen werden.  Zum Schluss der Demonstration werden noch Ballone zum Gedenken an die Opfer losgelassen.

 

Dateien:
(50.7 KB)


GSoA
Antimilitaristischer Infotrail
01.08.15. 10.00

Samstag, 1. August, ab 10.00 auf der Schützenmatte, Bern

Die neue GSoA-Kampagne AUSGESCHOSSEN! thematisiert die vier Säulen der Schweizer Beteiligung an Kriegen weltweit: Finanzierung von Rüstungsfirmen, Waffenhandel, Forschung für militärische Zwecke und die Rüstungslobby.

Mit einer unterhaltsamen Schnitzeljagd durch Bern zeigen wir euch mit spannenden Hinweisen und Informationen entlang des Weges verschiedene Tatorte dieser Machenschaften auf. Wir fordern, dass die Schweiz dem Geschäft mit dem Tod den Riegel schiebt, den Waffenhandel und die Investitionen in Rüstungsunternehmen verbietet und eine Zivilklausel für die universitäre Forschung einführt. Konsequente Friedenspolitik statt nationalistischem Dünkel steht für uns am 1. August im Zentrum.

Start und Ziel sind auf der Schützenmatte auf dem No Borders No Nations - Reitschule Sommerfest 2015, wo euch am Nachmittag Vorträge und Workshops sowie Speis und Trank, und am Abend ein tolles musikalisches Programm erwartet.
Ab 10h geht's los. Perfekt um noch vor der No Borders No Nations - Demo, welche um 13h losläuft (Besammlung: 12:30 Bahnhofplatz Bern) den Trail zu begehen - oder danach, dazwischen oder währenddessen. Ihr könnt bis um 18:00 loslaufen. Zu Fuss dauert das Ganze ca. 2 Stunden, mit dem Fahrrad etwa 1 Stunde.

Auf einen kritischen 1. August!


GSoA
Fitamin
04.07.15. 10.15

Das nächste Fitamin steht an! Am Wochenende vom 4. und 5. Juli treffen wir uns im Pfadiheim Neuenegg bei Bern. Am Fitamin werden wir während zwei Tagen den letzten Feinschliff an unserer Kampagne gegen die Rüstungsindustrie vornehmen und den öffentlichen Kampagnen-Start vom 1. August planen. Wir liefern allen das nötige politische Rüstzeug für hitzige Debatten und stellen unsere vier thematischen Schwerpunkte der Kampagne vor: die Finanzierung der Rüstungsindustrie, die militärische Forschung, Kriegsmaterialexporte und die Rüstungslobby. Dabei brauchen wir eure kreativen Inputs, euer Know-How und vor allem euer Engagement! Natürlich kommt auch das Gemütliche nicht zu kurz – für Essen und Getränke wird gesorgt. Wer also ein spannendes GSoA-Wochenende erleben will, sollte unbedingt vorbeikommen und seinen Teil zum Gelingen dieser Kampagne beitragen! Nur zusammen können wir der Rüstungsindustrie das Fürchten lehren.

Das detaillierte Programm findest du hier. Wir treffen uns am Samstag, 4. Juli, um 9.41 direkt am Bahnhof Neuenegg.

Bitte schreibe doch ein kurzes Mail an gsoa@gsoa.ch, wenn du kommen kannst.


GSoA
Regionalgruppe Zürich
25.06.15. 19.00

Die nächste ReGru Zürich steht an! Wir treffen uns am 25. Juni um 19.00 im GSoA-Sekretariat. Besprechen werden wir die neue Kampagne der GSoA, indem wir Aktionsideen sammeln und den aktuellsten Stand präsentieren.


Rüstungsindustrie
AG Rüstung Sitzung
18.06.15. 18.00

Die Sitzung der AG Rüstung findet um 18.00 im Seki Bern statt. Neue Gesichter sind herzlich willkommen, meldet euch doch kurz unter gsoa@gsoa.ch an!

 

 



Kindersoldaten: Traumatische Erfahrungen überwinden?
04.06.15. 18.30h

IFOR Schweiz (International Fellowship of Reconciliation) organisiert eine spannende Vortragsveranstaltung mit anschliessender Diskussion im Käfigturm in Bern zum Thema “Kindersoldaten - Traumatische Erfahrungen bewältigen?"

Weitere Infos findet ihr unter:

www.theartscoalition.org

Hauptreferenten

- Junior Nzita, Ehemaliger Kindersoldat aus dem
Kongo (DRC) und freiwilliger UN Botschafter,
Direktor von Paix pour l‘enfance.


- Dr. David Niyonzima, Direktor von THARS (Trauma
Healing and Reconciliation Services) aus
Burundi.


Anschliessend Plenumsdiskussion mit Beizug von
Lothar Seethaler, Psychosoziale Selbsthilfe in
dörflichen Gemeinschaften in Kongo.

 


Rüstungsindustrie
AG Rüstung Sitzung
25.05.15. 19.00

Die AG Rüstung trifft sich um 19.00 im Seki Bern (Neubrückstrasse 17) Wie immer sind neue Gesicher herzlich willkommen.

 

 


Menschenrechte, Rüstungsindustrie
March against Monsanto & Syngenta
23.05.15. 14 Uhr

March against Monsanto & Syngenta
Samstag, 23. Mai 2015, 14 Uhr am Barfüsserplatz Basel
 
 
Der Agrochemie-Konzern Monsanto bewegt am 23. Mai weltweit die Gemüter und Beine der Menschen. Wir wollen uns in Basel dieser Bewegung anschliessen, auch weil sich hier der Hauptsitz eines weiteren Grosskonzerns befindet, der ersterem in Nichts nachsteht: Syngenta. Das Agrobusiness fördert eine Landwirtschaft mit Pestiziden, Saatgut-Patenten und Gentechnologien, welche im krassen Kontrast zu unseren Lebensentwürfen steht...
 
… wie aus Betroffenheit Widerstand wird, haben uns die Menschen aus Pakistan, Hawaii und Paraguay im Rahmen der Konferenz „Agro statt Business“ gezeigt. Daneben stand Syngenta im Jahr 2015 reichlich in den Schlagzeilen: Stellenabbau, hohe Managersaläre, Fusionsangebot von Monsanto, Auftritt an der Expo in Mailand im Namen der Basler Bevölkerung…
 
... aber Basel gehört seinen Bewohner_innen und nicht den Multis. Deshalb nehmen wir uns am 23. Mai 2015 den Raum um Monsanto & Syngenta unsere Lebensentwürfe und Solidarität von unten entgegenzustellen: Denn eine andere Welt ist notwendig!


Anti-Kriegs-Bewegung, GSoA
1945: Verpasste Chancen
08.05.15. 19:00 Uhr

Krieg und Frieden: Gestern. Heute. Morgen.

1945: Verpasste Chancen

Öffentliche Diskussionsveranstaltung mit Referaten von Andreas Zumach und Leena Schmitter.

Wo? Zentrum Karl der Grosse, Zürich

Wann? 8. Mai 2015, 19 Uhr

Am 8. Mai 1945 unterzeichneten die Nazis im französischen Reims die bedingungslose Kapitulation. Dieser und der folgende Tag sind als Befreiung vom Faschismus und als Ausbruch des Friedens in die europäische Geschichte eingegangen. Bereits zwei Wochen zuvor hatten sich VertreterInnen aus 50 Nationen zur Gründung der UNO versammelt. Diese verabschiedete am 26. Juni 1945 ihre Charte, deren wichtigste Errungenschaft das Kriegsverbot war und ist.

Am 8. Mai 1945 wurde auch im nordafrikanischen Sétif die Befreiung vom Faschismus gefeiert und die Beendigung der Kolonialherrschaft gefordert. Wegen dieser Forderung brachten französische Truppen und Zivilisten zwischen 15'000 und 45'000 Araberinnen und Araber um. Sétif war das Fanal für die kommenden Kolonialkriege. Viele heutige Gewaltkonflikte haben ihre Wurzeln im Kolonialismus.

Alle europäischen Demokratien führten spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg das Frauenstimmrecht ein. Die einzige Ausnahme blieb die Schweiz. so lehnte der Nationalrat am 12. Dezember 1945 die politische Gleichberechtigung der Frauen ab.

Die GSoA widmet ihr Gedenken an den 8. Mai 1945 den beiden verpassten Chancen für den Frieden und für die Frauen. warum das Kriegsverbot sich nicht durchsetzen konnte, darüber referiert der Genfer Andreas Zumach, UNO-Kenner, Journalist und Buchautor (Globales Chaos - machtlose UNO, Rotpunkt, 2015). Warum das schweizerische Männervolk erst auf Druck der Europäischen Menschenrechtskonvention den Frauen das Stimmrecht gewährte, erklärt die Historikerin, Geschlechterforscherin, Buchautorin und Berner Stadträtin Leena Schmitter (Frauenbewegung - Die Schweiz seit 1968. Analysen, Dokumente, Archive, Hier und Jetzt, 2014).

Dateien:
(56.6 KB)


GSoA
GSoA-Vollversammlung
19.04.15. 10:15

In Europa wird aufgerüstet, Sicherheitspolitik wird vermehrt mit Militärpolitik gleichgesetzt und die Beschaffung hochmoderner Überwachungssysteme gehört mittlerweile für viele Armeen zum guten Ton. Auch in der Schweiz lässt sich der Trend dazu beobachten. So steht 2015 der umstrittene Kauf von sechs Drohnen des Typs Hermes 900 aus Israel an.
An der VV im Kreuz in Solothurn werden wir mit spannenden ReferentInnen auf diese aktuellen Entwicklungen und den internationalen Gesamttrend eingehen. Neben den informativen Vorträgen und einem interaktiven, spannenden Programm werden wir über eine Fusion mit der GSsA diskutieren.

Programm

Wann: 19. April 2014, 10:15-16:00
Wo: Solothurn, Restaurant Kreuz

10.15 Uhr Beginn Vollversammlung, Begrüssung
10.20 Uhr Jahresrückblick mit Präsentation
10.40 Uhr Vorstellung der Kampagne gegen die Rüstungsindustrie
11.00 Uhr Gastreferat von Ofried Nassauer
11.30 Uhr Fragen und Diskussion
11.45 Uhr Aktion
12.00 Uhr Mittagessen
13.15 Uhr Workshops
14.00 Uhr Vorstellung der Ergebnisse im Plenum
14.30 Uhr Statuarische Geschäfte
15.00 Uhr Varia
15.05 Uhr Ende

 

 

Die VV beginnt um 10:15. Die GSoA offeriert ein feines Mittagessen im Restaurant Kreuz. Wir freuen uns auf zahlreiche TeilnehmerInnen und bitten um eine kurze Anmeldung an gsoa@gsoa.ch. Weiterführende Informationen werden wir in Kürze veröffentlichen.


Anti-Kriegs-Bewegung
Bodensee-Friedensweg
06.04.15. 11:00-16:15 Uhr

Internationaler Bodensee-Friedensweg „Krieg ächten – Frieden schaffen“.

Wann: Ostermontag, 6. April 2015, 11:00 - 16:15 Uhr
Wo: Bregenz

Verschiedene Workshops am "Friedensufer". Abschluss mit Davorka Lovrekovic, Präsidentin des Internationalen Versöhnungsbundes und Andreas Zumach, Uno-Korrespondent, Genf. Programm: www.friedensrat.ch

Der zur Tradition gewordene Internationale Bodensee-Ostermarsch führt dieses Jahr am Ostermontag, 6. April nach Bregenz. Nach einem Friedensweg durch die Stadt um 11 Uhr und dem Picknick am Seeufer werden verschiedene Zugänge zum Friedensthema angeboten: Musik, Theater, Kabarett, Kooperationsspiele, Geschichten, Informationen zu Waffenfabriken am Bodensee, zum Fairen Handel, zu Saatgut und zu Flüchtlingen sowie ein interreligiöses Friedensgebet. Den Schlusspunkt um 15:15 Uhr setzen Reden von Davorka Lovrekovic, Präsidentin des Internationalen Versöhnungsbundes und Andreas Zumach, Uno-Korrespondent, Genf. Treffpunkt: Bahnhof Bregenz um 11 Uhr. Es werden über 500 Leute aus den drei Ländern um den Bodensee erwartet. Näheres zum Programm, zur Anreise und zu den Veranstaltern: www.friedensrat.ch


<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  >
TERMINE MELDEN

Wir veröffentlichen hier auch ausgewählte Termine anderer Gruppen. Wer einen Anlass rund um die Themen der GSoA veranstaltet, kann uns diesen gerne melden: Einfach ein Mail mit allen Angaben an webmaster@gsoa.ch senden.

NEWSLETTER
 
SUCHE