Einträge in GSoA

<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  >

RÜCKBLICK UND AUSBLICK
Zehn Jahre notwendiger Weiterentwicklung
Armee und Zivildienst | von Nico Lutz | 01.11.1999

Vor 10 Jahren ging es der GSoA um einen innenpolitischen Aufbruch den Abschied von der geistigen Achtungsstellung. Heute verlangen die GSoA-Initiativen eine solidarische aussenpolitische Öffnung: die Geschichte einer notwendigen Weiterentwicklung


Der 26. November 1989 war einzigartig. 35,6 Prozent der SchweizerInnen haben für eine Schweiz ohne Armee gestimmt. Dies, nachdem der Bundesrat in seiner Botschaft an das Parlament siegesgewiss behauptet hatte, die Schweiz habe keine Armee, sie sei eine Armee. Die Armee-Schweiz erlebte im November 1989 dann ihre Katastrophe.
Die GSoA-Initiative war Kristallisationspunkt für zentrale innenpolitische Diskussionen. Es ging um das Selbstverständnis der Schweiz. Das machte einen ...

weiterlesen



RÜCKBLICK IN DIE GESCHICHTE
1989 bis 1999 in Kürze
Armee und Zivildienst | von GSoA | 01.11.1999

1989

26. November: 1'052'218 SchweizerInnen (35,6 Prozent) stimmen für eine Schweiz ohne Armee und eine umfassende Friedenspolitik.

1990

März: Der ´Aufruf zur Tatª fordert eine Amnestie für Militärverweigerung und will den Druck für die Einführung eines Zivildienstes verstärken. Eine Resolution kündigt die Lancierung einer zweiten Initiative zur Armeeabschaffung an. Ab April: Engagement gegen den Bau des Waffenplatzes Neuchlen-Anschwilen und Unterstützung der Volksinitiaitive ´40 Waffenplätze sind genug!ª

1991

April: Kampagne ´Wählt eine Schweiz ohne Armeeª. GSoAt Andreas Gross wird Nationalrat. 2. Juni: Das Militärstrafgesetz, gegen das ...

weiterlesen



GESCHAFFT!
Bilder von der Einreichung der GSoA-Initiativen
Armee und Zivildienst | von GSoA | 14.09.1999

Die Pressekonferenz

weiterlesen



FINANZIELLES
Unterschriftenflut und Finanzebbe
Armee und Zivildienst | von GSoA | 01.08.1999

In den letzten Wochen haben dutzende GSoA-AktivistInnen tausende von Unterschriften gesammelt. Noch zwei Wochen müssen wir weitersammeln, dann werden wir die Unterschriften beisammen haben. Weniger erfreulich hingegen sehen unsere Finanzen aus:

In diesem Jahr haben wir bis zum 31. Juli 219'645 Franken ausgegeben und nur 177'372 Franken eingenommen.

Nach Adam Riese macht das ein Defizit von 42'273 Franken. Dies ist für uns sehr viel und erschwert ganz massiv unsere weiteren Aktivitäten. Wir sind daher dringend auf eine kleine Finanzflut angewiesen. Ein Einzahlungsschein ist am Unterschriften-Mailing angeheftet.

Wir freuen uns, wenn Sie ihn benützen ...

weiterlesen



HIMMEL...
"Himmelstuusig", sagte meine Tante Alma
Armee und Zivildienst | von GSoA | 01.08.1999

Sie sagte nicht "himmelstuusig", sondern brauchte ein viel wüsteres Wort, das wir hier nicht abdrucken können. Doch sie bekreuzigt sich jeweils, nachdem sie solche Wörter gebraucht hat; das hilft immer. "Himmelstuusig", sagte sie, "wo sind meine letzten GSoA-Unterschriftenbögen?" Die hatte sie nämlich gut versteckt, damit niemand sie stehle, und jetzt suchte sie sie verzweifelt. "Dabei muss man doch alle Unterschriften sofort zurückschicken! (und allerspätestens bis zum 15. August)", erklärte mir Tante Alma, "damit die auf dem Seki noch Zeit haben, die Unterschriften beglaubigen zu lassen, auch in den lahmarschigen", hier bekreuzigte sie ...

weiterlesen



FESTIVALS
Sammelaktionen bei Festivals
Krieg und Frieden | von GSoA | 01.06.1999

Diesen Sommer ist eine umfangreiche Open-Air-Tour geplant - keine Festival ohne GSoA-Initiativen. Realisieren können wir unsere Pläne aber nur, wenn viele mithelfen. In der Regel sammeln wir auch vor dem Festival-Gelände. Es ist also nicht notwendig, dass SammlerInnen ein Ticket haben. In untenstehender Liste ist für jedes Festival eine Konaktnummer aufgeführt. Dort gibts genauere Infos über die Sammelaktion.
Herzlichen Dank für deinen Anruf!

 

 

 

Datum

Ort

Kontakt

02.-04. 7. 1999

Open-Air Eschenbach, Luzern

GSoA Luzern, Tel. 041 210 09 81

02.-10. 7. 1999

Festival de la Cité, Lausanne

GSsA Lausanne, Tel. 021 691 49 ...

weiterlesen



DIE GSOA IST AKTIV
Bündner Steinböcke
Krieg und Frieden | von Martin Parpan | 01.06.1999

Hatten sich die Bündner Steinböcke nach der Stop-F/A-18-Kampagne zum Winterschlaf in die Berge zurückgezogen, so sind sie nun wieder ins Tal gestiegen


Am 17. April fanden sich Interessierte, GSoAten und Jungsozialisten in Chur zu einer Koordinationssitzung zusammen, um Aktivitäten rund um die beiden Initiativen zu planen. Nico Lutz reiste von Bern in die Bündner Alpen, um die GSoA und ihre Ziele vorzustellen. Begleitet wurde diese „Wiederauferstehung" von Pressevertretern, die unsere Ideen in den darauffolgenden Tagen mit fetten Lettern kommentierten. Wie sehr die Öffentlichkeit in Graubünden die GSoA vermisst hatte, zeigten die Reaktionen, die ...

weiterlesen



DIE GSOA IST AKTIV
Frühling und Frieden
Armee und Zivildienst | von Oli Rey | 01.06.1999

Die Regionalgruppe Baden lud am 20. März, ein Jahr nach der Lancierung der beiden Initiativen, zu einer speziellen Art von Frühlingsbeginn ein

Das Komitee des allerletzten Frühlings des Jahrtausends, eine Aktionsgruppe der GSoA Baden, hat ein Transparent mit den Massen 12 mal 20 m vorbereitet, das vom Badener Kunstmaler Attila Herendi gestaltet wurde. Der Künstler hat mit diesem Bild seine Frühlingseindrücke von Duft, Wind und Liebe grossflächig festgehalten.

Wir wollten uns mit diesem Bild einerseits bei den über 60'000 Menschen bedanken, die sich mit ihrer Unterschrift bis zu dem Zeitpunkt schon f ...

weiterlesen



DAS BUNDESGERICHT HAT GESPROCHEN UND DIE GSOA IST AKTIV
13 zu 2 für die GSoA
Armee und Zivildienst | von Tobia Schnebli | 01.06.1999

Auch ohne die beiden für ungültig erklärten Punkte bietet die kantonale Initiative „Genève, République de paix" ein nützliches Instrument für die Förderung ziviler Methoden in der Konfliktbearbeitung

Die Genfer Stimmberechtigten werden noch vor der Jahrtausendwende die Gelegenheit haben, über die Friedensinitiative „Genève, République de paix“ abzustimmen. Endlich hat das Bundesgericht nun entschieden, dass die Initiative übergeordnetem Recht nicht widerspricht. Nach der Meinung der Genfer Regierung, rechter ParlamentarierInnen und des Präsidenten der Union der Genfer Militärgesellschaften hätte die ganze Initiative für ungültig erklärt werden sollen ...

weiterlesen



BEAMTENSEELEN SIND INNOVATIV UND ABGRÜNDIG, UND WIR MÜSSEN SAMMELN!
Noch 25'000 Unterschriften
Armee und Zivildienst | von Nico Lutz | 01.06.1999

Wir haben viel gesammelt in den letzten 15 Monaten. Allen, die mitgeholfen haben, ein riesengrosses Dankeschön. Aber wenn wir im Schlussspurt nicht nochmals 25'000 Unterschriften hinlegen, dann war alles umsonst


Jetzt geht es um Alles oder Nichts. Keine Ausreden mehr, wie „ich habe im Moment keine Zeit und helfe dann später bei der Abstimmungskampagne". Wenn in den nächsten Wochen nicht viele Menschen helfen, die fehlenden 25'000 Unterschriften (Stand 16. Juni 1999) für die beiden GSoA-Initiativen „Für eine Schweiz ohne Armee" und „Für einen freiwilligen Zivilen Friedensdienst" zu sammeln, dann gibt es gar ...

weiterlesen



<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  >