Einträge in GSoA

<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  >

BEAMTENSEELEN SIND INNOVATIV UND ABGRÜNDIG, UND WIR MÜSSEN SAMMELN!
Beamtenseele essen Unterschriften auf
Armee und Zivildienst | von Renate Schoch | 01.06.1999

Wer glaubt, die Schweizer Beamtenseele sei flach und kariert wie ein Tischtuch, wird anlässlich des Beglaubigens von Unterschriften eines besseren belehrt


Schweizer Beamte sind weder stur noch fantasielos noch unfreundlich. Im Gegenteil: sie sind innovativ, unkonventionell und zuvorkommend. Einige Beispiele: Die Schrift des Gemeindeschreibers auf den beglaubigten Bogen von Essertines-sur-Yverdon sah sehr krakelig aus. Dass er sich aber mit einem Briefchen dafür entschuldigte und schrieb, er habe eben den rechten Arm im Gips, rührte mich wirklich. Gerne hätte ich ihm einen Blumenstrauss zur guten Besserung geschickt, aber es warteten noch 2109 Briefe aus den Gemeinden auf ...

weiterlesen



DIE ARMEE WACHT, DIE SICHERHEIT BERICHTET UND DIE BESCHEIDENHEIT IST GROSS
Die Army in Genf
Armee und Zivildienst | von Tobia Schnebli | 01.06.1999

Endlich ist ein Ernstfall eingetreten. Seit dem 4. März bewachen 600 WK Soldaten insgesamt vierzehn „diplomatische Objekte" in Genf. Das Gelände der Uno, der Sitz des UNHCR, das „Haus der Menschenrechte" sind mit Stacheldrahtrollen und Eisengitter umzingelt. Grüne Kunststofftarnnetze kommen ebenfalls zum Einsatz. Vor den Eingängen von besonders zu schützenden Gebäuden - die Residenz des türkischen Botschafters oder die Jugoslawische Mission - sind gar Sandsäcke angehäuft. Dahinter stehen rund um die Uhr vollausgerüstete Infanteristen, beladen mit 15 Kilogramm schweren Panzerwesten, Sturmgewehr mit 25 Kugeln im Magazin, Radio und Was-sonst-noch-in-die-Taschen-des-Kampfanzuges-gehört.


Der Vorwand ...

weiterlesen



EINE PLATTFORM, EINIGE KAPRIOLEN UND VIELE EUNUCHEN
Eunuchen
Krieg und Frieden | von Josef Lang | 01.06.1999

Unter den Argumenten, mit denen Divisionär Gustav Däniker jun. die Abschaffung seiner Armee bekämpfte, steckte der Hinweis auf die alteidgenössische Gleichsetzung von „wehr- und ehrlos". Die Schweizer Armee sei entstanden ´aus dem Privileg des freien Mannes, eine Waffe zu tragen.ª Oberst Gustav Däniker sen. hatte noch kernigere Worte gefunden: „Soldatentum ist höchst potenzierte Männlichkeit. Die Erziehung zum Soldaten ist Erziehung zum Manne."
Weil Waffen und Würde in unserem Lande derart eng verknüpft wurden und weil dieser militärisch-machistische Komplex durch keine direkte Kriegsführung erschüttert wurde, weigerte sich das „wehrhafte ...

weiterlesen



AUSLANDEINSÄTZE
Plattform für einen verstärkten Beitrag der Schweiz zur Friedensförderung
Armee und Zivildienst | von GSoA | 22.03.1999

Gegen Blankochecks für bewaffnete Auslandeinsätze -Für eine solidarische Friedenspolitik

Ende Januar hat des Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) die Teilrevision des Militärgesetzes in die Vernehmlassung geschickt. Die unterzeichnenden Organisationen weisen diese Gesetzesrevision zurück und fordern eine stärkere Beteiligung der Schweiz an zivilen internationalen Aktivitäten zur Friedensförderung.

Wir weisen die vorliegende Teilrevision des Militärgesetzes aus folgenden Gründen zurück:

  • Die Vorlage, mit der das VBS Schweizer Truppen im Ausland bewaffnen will, mag zwar den Legitimationsbedürfnissen der Armee Rechnung tragen, ist aber in kein friedens- und ...

weiterlesen



KOLUMNE
Bananensplitterzone
Krieg und Frieden | von Hans Hartmann | 01.03.1999

Das Territorial-Regiment 93, die Einheit des Schwyzer CVP-Ständerats Bruno Frick, hatte wieder einmal einen grossen Auftritt: Im Januar wurden die Territorial-Soldaten zur Flüchtlingsbewachung nach Mollis, Tennen und Turtig abkommandiert. Gleich mit zwei Sonderausgaben feierte die Kompanie-Zeitung „brattig" das freudige Ereignis - „unseren ersten Ernstfall im Militär".


Allen voran Regimentskommandant Frick, der den aktuellen Einsatz unter das Motto „Die Schwyzer National Guard ist bereit" stellte. Der politisch Konservative ist ein überzeugter Armee-Modernisierer. Er will die Territorialinfanterie zu einer Bundespolizei für Migrations-Abwehr und Terror-Bekämpfung ausbauen. Und er will Bundesrat werden: Im „brattig" positioniert sich der Oberst im Generalstab ...

weiterlesen



WEEKEND
Fit für den Endspurt...
Krieg und Frieden | von GSoA | 01.03.1999

Einigen von euch ist das GSoA-Weekend auf dem Herzberg im Aargauer Jura bereits ein Begriff. Alle andern sind genauso eingeladen, für den Sammelendspurt Fitamine zu tanken: am FITamin-Wochenende Nr. 5 am 15./16. Mai 1999.

Anmeldungen und nähere Auskunft: Tel. 01 273 01 00. oder info@gsoa.ch

weiterlesen



UNTERSCHRIFTENSAMMELN
Jede Unterschrift zählt!
Krieg und Frieden | von Renate Schoch | 01.03.1999

Während die offizielle Schweiz ihre Expo erst im Jahr 2001 veranstaltet, setzt die GSoA wieder einmal neue Massstäbe: Wir machen am 20. März in Biel eine Expo.99


Zugegeben, das Budget wird etwas kleiner ausfallen, auch warten wir nicht mit berühmten Namen auf. Die einzigen Promis werden unsere beiden Initiativen und natürlich KuhNo, die erste männliche Kuh in der Schweiz, sein. Thema der Expo.01-Arteplage in Biel ist unter anderen „Orte der Zukunft". Da fühlen wir uns natürlich angesprochen. Unsere Initiativen sind Orte der Zukunft: Wir wollen eine andere Schweiz, eine Schweiz ...

weiterlesen



DIESER BERICHT VERSCHWEIGT NICHTS!
219,3 Unterschriften pro Tag und andere nackte Tatsachen:
Armee und Zivildienst | von GSoA | 01.03.1999

An den aussergewöhnlichen Schneemengen konnte es ja nicht liegen. Auch waren die SammlerInnen nie eingeschneit. Noch wurden hunderte von Unterschriftenbogen von einer Lawine verschüttet. Es muss einfach am nasskalten Wetter gelegen haben, dass nach den intensiven Sommer- und Herbstmonaten Sammelflaute war, dass seit dem Erscheinen der letzten Nummer dieses Blattes nur 10'000 Unterschriften im Computer verbucht wurden. Bis zum 18. Februar konnten 70'624 Unterschriften für die ZFD-Initiative und 68'760 für die SoA-Initiative gezählt werden. Davon sind jetzt immerhin 55'081 (ZFD) und 53'432 (SoA) beglaubigt; eine grosse Beglaubigungsaktion steht unmittelbar bevor ...

weiterlesen



FINANZIELLES
Jahresrechnung 1998 mit einem Defizit
Armee und Zivildienst | von Jürg Wiedemann | 01.03.1999

Auch 1998 haben uns wieder sehr viele Menschen finanziell unterstützt. Die budgetierten Einnahmen von Fr. 350'000.-- haben wir deshalb erreicht. Wir möchten uns bei allen Spenderinnen und Spendern herzlich für die grosszügige Unterstützung bedanken. Ohne Ihre Hilfe wäre die Lancierung unserer beiden Initiativen ...

weiterlesen



GSOA-AGENDA
Daten
Armee und Zivildienst | von GSoA | 01.03.1999

Aarau

18. März

Film und Diskussionsveranstaltung: ab 19 Uhr Essen aus der Volksküche im Politcafé, um 20 Uhr wird der Dokumentarfilm «Gemachte Männer» über eine Rekrutenschule gezeigt, anschliessend Diskussion.

Baden

Samstag, 6. und 20. März, 17. April, 15. und 29. Mai,
Sammelaktivitäten, Treffpunkt Cantina Fiori, 12 Uhr
Samstag, 20. März:
Aktion ´Frühling und Friedenª, Infos: Tel. 056 222 19 20
Freitag, 30. April:
GSoA-Walpurgisnacht, Konzert mit Magic Thursday und Disco mit DJ Pet im 1. Mai-Zelt auf dem Bahnhofsplatz.
Samstag, 1. Mai:
Infostand und Unterschriftensammlung auf dem 1. Mai-Platz

Basel

Treffen jeden 1 ...

weiterlesen



<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  >