Themen > Kriegsmaterial-Exporte

KRIEGSMATERIAL-EXPORTE
Schweizer Waffen für den "War on Terror"
von GSoA | 14.04.06.

Verkauf von Kriegsmaterial im Jahr 2005 und Verkäufe in den Nahost seit 1970.

(aw) Die kürzlich veröffentlichte Kriegsmaterial-Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft bringt eine Banalität wieder einmal zu Bewusstsein: Waffen werden gekauft, um damit Krieg zu führen. Die zehn grössten Abnehmerländer von Schweizer Rüstungsgütern sind allesamt in den «Krieg gegen den Terror» verwickelt, die meisten sogar an mehreren Schauplätzen.

Rang/LandExportvolumen 2005Kriegsgebiet
1 Deutschland 58 Mio. Franken Afghanistan, Usbekistan,...
2 Dänemark 31 Mio. Franken Irak, Afghanistan, Georgien
3 USA 28 Mio. Franken Irak, Afghanistan,...
4 Schweden 17 Mio. Franken Afghanistan, Irak*
5 Spanien 16 Mio. Franken Afghanistan, Irak (bis 2004)
6 Frankreich 15 Mio. Franken Afghanistan, Kirgisistan, Irak*
7 Grossbritannien 13 Mio. Franken Irak, Afghanistan
8 Niederlande 12 Mio. Franken Irak, Afghanistan
9 Italien 11 Mio. Franken Irak, Afghanistan
10 Malaysia 9 Mio. Franken In Malaysia selbst

* finanzielle Beteiligung

Umfang der Exporte in den Nahen Osten seit 1970

Die Schweiz hat seit 1970 in 13 verschieden Länder des Nahen Ostens Waffen geliefert. Durch diese Kriegsmaterialexporte werden Konflikte in der Region geschürt. Gesamthaft wurden für 1.8 Milliarden Franken Rüstungsgüter in diese Krisenregion verschoben.


Share: