Themen > Krieg und Frieden

KRIEG UND FRIEDEN
Die grosse Absage
von Reto Moosmann | 21.02.08.

Eigentlich wollten wir an dieser Stelle ein Interview mit dem neuen Armeechef, Roland Nef, abdrucken. Das Interview kam leider nicht zustande. Damit die vorliegende Seite nun nicht halb leer bleibt, legen wir an dieser Stelle offen, wie das Nichtzustandekommen des Interviews, das nie stattgefunden hat, zu Stande kam.


Von: Reto Moosmann (GSoA)
Gesendet: Mittwoch, 9. Januar 2008 14:07
An: Nef Roland (CDA)
Cc: Endrich Felix (CDA)
Betreff: Anfrage Interview mit dem neuen Chef der Armee

Sehr geehrter Herr Nef

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) wünscht Ihnen für Ihre neue Aufgabe an der Spitze der Armee alles Gute.

Die GSoA publiziert vierteljährlich die GSoA-Zitig (Auflage rund 20'000) und berichtet und kommentiert darin kritisch über die Schweizer Armee sowie allgemein zur nationalen und internationalen Friedens- und Sicherheitspolitik. In der nächsten Ausgabe von Ende Februar 2008 würden wir gerne ein Interview zu verschiedenen aktuellen Themen mit Ihnen führen (Armee in der inneren Sicherheit, Auslandeinsätze, Armeereformen, Armeewaffen-Problematik, etc.). Es würde uns freuen, wenn Sie sich bereit erklären können, der GSoA-Zitig zu diesen Themen Auskunft zu geben.

Wie Sie wissen, sind die politischen Differenzen zwischen der Armee und der GSoA gross. Wir finden aber, dass uns das nicht davon abhalten sollte, auch miteinander zu sprechen. In diesem Sinne würden wir es sehr begrüssen, das Interview mit Ihnen führen zu können und Sie der armeekritischen LeserInnenschaft der GSoA-Zitig vorzustellen.

Für Ihre baldige Antwort danken wir Ihnen im voraus.

Mit freundlichen Grüssen
Reto Moosmann
Sekretär GSoA


Von: Felix Endrich (CDA)
Gesendet: Dienstag, 22. Januar 2008 13:30
An: Reto Moosmann, Roland Nef (CDA)
Betreff: Re: Anfrage Interview mit dem neuen Chef der Armee

Sehr geehrter Herr Moosmann,

Besten Dank für Ihre Interviewanfrage, die ich im Namen des Chefs der Armee aus folgenden Gründen abschlägig beantworte:
- der Chef der Armee beantwortet im ersten Halbjahr Interviewanfragen generell abschlägig. Er wird sich den Medien erst wieder am 27. Juni 2008 zu allgemeinen Fragen stellen.
- der Chef der Armee verschliesst sich dem offenen Dialog nicht, er will das aber offen mit Teilnehmern aus verschiedenen Pro- und Kontra-Lagern, zum Beispiel in einem Podiumsgespräch tun.
- die Standpunkte von Armee und Gesellschaft für eine Schweiz ohne Armee sind fest und so weit auseinander, dass gegenseitige Überzeugung oder ein Konsens nicht möglich sind.
- ein exklusives Interview in der Zeitung der Gesellschaft für eine Schweiz ohne Armee mit dem Chef der Armee wäre für die Armee nicht produktiv und zielführend.

Sollten Sie Sachfragen an die Armee haben, so stehen ich und meine Mitarbeiter gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen
Felix Endrich
Informationschef Verteidigung/Armeesprecher
Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport


Von: Reto Moosmann (GSoA)
Gesendet: Donnerstag, 24. Januar 2008 16:49
An: Felix Endrich (CDA)
Betreff: Re: Re: Anfrage Interview mit dem neuen Chef der Armee

Sehr geehrter Herr Endrich

Wir bedauern sehr, dass ein Interview mit CdA Roland Nef aus verschiedenen Gründen nicht möglich ist. Wir nehmen aber gerne zur Kenntnis, dass allenfalls anlässlich eine Podiums mit verschiedenen Teilnehmern eine Diskussion über die Armee möglich ist. Wir erlauben uns allenfalls, Sie zu einem späteren Zeitpunkt diesbezüglich zu kontaktieren.

Auf Ihr Angebot, der GSoA bei Sachfragen zur Verfügung zu stehen, komme ich gerne zurück. Wir wurden heute von einem Mitbürger angefragt, wieviel Treibstoff die Schweizer Luftwaffe jährlich für Trainings- und Einsatzflüge benötigt. Können Sie mir da weiterhelfen?

Besten Dank und freundliche Grüsse
Reto Moosmann
Sekretär GSoA

P.S. Die letzte Mail - und insbesondere unsere Frage zum Treibstoffverbrauch der Luftwaffe - wurde bis Redaktionsschluss nicht beantwortet. Ob Herr Endrich sein Angebot, für Sachfragen zur Verfügung zu stehen, doch nicht so ernst gemeint hat? Klar, unsere Frage kommt ja auch zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt (Initiative gegen Kampfjetlärm...)

P.P.S. Irgendwie hat die Armee schon ein sehr spezielles Demokratieverständnis. Wenn wir die Antwort von Herrn Endrich richtig lesen, dann will die Armee nur mit Personen und Organisationen debattieren, bei denen Aussicht auf «gegenseitige Überzeugung oder Konsens» besteht. Wir befürchten, dass die Armee - sollte sie an diesem Grundsatz festhalten - wohl bald ganz stumm sein wird...

P.P.P.S. Wir sind schon ein wenig enttäuscht (und auch ein bisschen im Stolz verletzt), dass «25 Jahre GSoA» an Felix Endrich offensichtlich spurlos vorbeigegangen sind. Denn im VBS - im Departement für Vertei... ääääh, wie war das schon wieder? - weiss man offensichtlich immer noch nicht, wofür das «G» in «GSoA» steht.

 

Thema: Krieg und Frieden
Typ: GSoA-Newspaper
Kategorien: Satire, Schweiz ohne Armee
Ausgabe: 133

Share: