Themen > Krieg und Frieden

HILFSEINSÄTZE
Einsätze und Lernangebote zur Friedensarbeit Bosnien
von GSoA | 01.06.00.

Friedensfachkraft in Jajce gesucht
Der deutsche Friedenskreis Halle leistet in der bosnischen Stadt Jajce Hilfe beim Wiederaufbau zivilgesellschaftlicher Strukturen. Nach dem Krieg ist diese Stadt geprägt von starken interethnischen Spannungen zwischen den bosnisch-muslimischen und den bosnisch-kroatischen EinwohnerInnen. Durch die Schaffung <neutraler Räume> wird den Menschen die Möglichkeit geboten, unabhängig von Religion oder Gruppenzugehörigkeit miteinander in Kontakt zu kommen und bestehende Vorurteile abzubauen. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt bei Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche (offener Jugendtreff, Spielnachmittage, Fotokurs usw.). Darauf aufbauend soll durch multikollektive Sozialarbeit als Form ziviler Konflikt- bearbeitung ein langfristiger Versöh- nungsprozess ermöglicht werden. Eine Ausweitung auf andere Altersgruppen ist geplant.
Die Aufgabe der KoordinatorInnen ist der Aufbau und Begleitung des Teams aus einheimischen und ausländischen MitarbeiterInnen sowie die Organisation der laufenden Arbeit. Gesucht wird eine Friedensfachkraft für die Durchführung und Koordination dieser Arbeit für die nächsten drei Jahre in Jajce. Er/sie sollte Erfahrung in der Sozialarbeit bzw. in der Friedensarbeit oder ziviler Konfliktbearbeitung haben und bereit sein, die Sprache zu lernen. Sie/er muss zudem mindestens 25 Jahre als sein, über eine abgeschlossene Berufsbildung und mindestens zwei Jahre Berufspraxis verfügen. Erfahrungen in Osteuropa sowie in der Organisation von sozialen Projekten und im Teamaufbau sind wünschenswert.
Geboten wird eine individuelle Vorbereitung und Begleitung der Arbeit sowie gegebenenfalls eine Ausbildung zur Friedensfachkraft in einem mehrmonatigen Kurs. Die Aufwandsentschädigung sowie soziale Leistungen bestimmen sich nach dem deutschen Entwicklungshilfegesetz.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Mappe nicht nötig) sowie Nachfragen sind zu richten an:
Friedenskreis Halle, z.H. Bernd Rieche, Grosse Klausstr. 11, D-06108 Halle. Tel. und Fax +49/345/202'67'00, E-Mail: fk@mp-halle.east.de, http://www.friedensdienst.de/fk


Serbien
SCI-Flüchtlingsarbeit in Kraljevo
Ein Freiwilligenprojekt des Service Civil International SCI in der Bundesrepublik Jugoslawien richtet sich an die Flüchtlinge und Vertriebenen in den Lagern. Die spielerische Arbeit mit Kindern durch tägliche Aktivitäten in den Lagern soll dazu beitragen, ihr Leben zu verbessern und zu bereichern. Über die Kinder wird der Kontakt zu den Eltern gesucht, um die Isolation des Flüchtlingslebens zu durchbrechen. In Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung sollen die Vertriebenen und Flüchtlinge wieder eine Lebensperspektive entwickeln können.
Das Projekt von SCI und Save the Children (England) in Kraljevo, Südserbien, beginnt im Juli. Gesucht werden für mindestens einmonatige Einsätze Freiwillige mit guten Englischkenntnissen, Serbischkenntnisse sind von Vorteil. Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Flüchtlingen sowie spezielle Kenntnisse, z.B. Musikinstrument, Theatererfahrung, Sportunterricht usw. gefragt. Vorausssetzung ist zudem Kenntnis der Situation in der Region, kulturelle Sensibilität und Offenheit. Mindestalter 22 Jahre.
Informationen und Anmeldung beim SCI Schweiz (s. unten).


Kosov@
Langzeitfreiwillige für Vushtrri
Der Service Civil International SCI sucht in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen Langzeitfreiwillige für ein neues internationales Jugendarbeitsprojekt (Community Building) in Vushtrri/Kosov@ (siehe obenstehenden Artikel). Gesucht werden drei Personen für ein erstes Team, um das Projekt vor Ort vorzubereiten, und weitere Langzeitfreiwillige für jeweils drei Monate, um in Dreierteams die Weiterführung des Projektes zu sichern.
Zum Aufgabenbereich der Langzeitfreiwilligen gehört die Koordination der Gruppen von internationalen Freiwilligen, die für jeweils drei bis vier Wochen in diesem Projekt mitarbeiten werden. Dieses internationale Freiwilligenprojekt ist stark prozessorientiert. Es gehört mit zur Aufgabe der Teams, die Bedürfnisse vor Ort laufend zu klären und das Projekt weiter zu entwickeln. Gefordert sind hohe Motivation, um unter schwierigen Bedingungen zu starten, Erfahrung in Projekt-/Freiwilligenarbeit, vorzugsweise Projekterfahrung in der Region, die Bereitschaft zu einem mehrmonatigen Engagement. Alter: vorzugsweise 25-40 Jahre. Die Langzeitfreiwilligen erhalten Kost, Logis, Versicherungen und ein kleines Taschengeld.
Kurzzeitfreiwillige für Projekteinsätze
Nach Projektstart sollen im internationalen Freiwilligenprojekt in Vushtrri auch Kurzzeitfreiwillige für jeweils drei bis vier Wochen zum Einsatz kommen. Nachfragen und Bewerbungen an: SCI Schweiz, Gerberngasse 21a, 3000 Bern 13. Tel. 031/311 77 27, scich@access.ch


Mexiko
Information und Training: Menschenrechte schützen
Peace Brigades International PBI und die Coordinacion Suiza para el Apoyoa los Campamentos Civiles por la Paz en Chiapas CORSAM organisieren freiwillige Friedenseinsätze zum Schutz der Menschenrechte in Indonesien/ Osttimor, Ex-Jugoslawien, Kolumbien und Mexiko. Die nächsten Informationsveranstaltungen finden am 26. August (13-18 Uhr) in Zürich und am 16. September (13-18 Uhr) in Bern statt. Das nächste Training für Einsätze wird schon vom 16. bis 18. Juni stattfinden.
Informationen und Anmeldung bei: PBI 01/272 27 76 oder CORSAM 01/272 27 88. Weitere Infos unter http://www.peacebrigades.org/switzerland-d.html (fixed 3.4.2003) oder über http://corsam.peacewatch.ch (fixed 3.4.2003)


Friedenserziehung
Der Gewalt begegnen - konfliktfähig werden
Das Forum für Friedenserziehung bietet laufend Kurse zur gewaltfreien Konfliktbearbeitung an. Der nächste Trainings-zyklus beginnt im September und dauert bis Juni 2001. An 10 Samstagen wird am Hirschengraben 50 in Zürich (bei der Evang. ref. Landeskriche, Abt. Gemeindedienste) Frieden zum mach- baren Erlebnis:
2. September: Eingreifen in Gewaltsi-tuationen; 7. Oktober: Dialogfähigkeit; 4. November: Gestärkter Selbstwert;
2. Dezember: Umgang mit Gefühlen; 13. Januar: Vertrauen ins Leben; 3. Februar: Gewaltfreie Konfliktlösung; 3. März: Kooperation; 7. April: Genderaspekte in Konflikten; 5. Mai: Kulturell vielfältig;
2. Juni: Versöhnungsprozesse.
Der 10teilige Kurs wird von Angela Tsering-Bruderer und anderen ausgebildeten und erfahrenen TrainerInnen geleitet. Er kostet 1080 Franken. Anmeldung bei: Forum für Friedenserziehung, Postfach 325, 9004 St. Gallen. Tel. 071/244 17 37, fff.ifor@bluewin.ch

Thema: Krieg und Frieden
Typ: GSoA-Newspaper
Kategorien: Balkan
Ausgabe: 86

Share: