Medienmitteilungen
GSoA-Zeitung
 

DIENSTREGLEMENT, ARTIKEL 99
Anregung zum Dienst
Armee und Zivildienst | von GSoA | 16.11.2012

Mit diesem Recht kannst du eventuell bestehende Missstände wie zu wenig Zeit zum Duschen, überhöhte Kioskpreise, etc. beheben, aber auch grundsätzliche Diskussionen über die Zensur des Wandbretts oder die Beschlagnahmung von GSoA-Material anreissen.
Wichtig ist, dass du Anregungen nicht isoliert von den Kollegen machst, sondern deine Vorschläge durch Diskussionen mit ihnen abstützt. Es liegt im Ermessen deines Vorgesetzten, wie er deine Anregung behandeln will, doch ist er verpflichtet, dir mitzuteilen, was er beschlossen hat (DR, Artikel 99.2). Zwar kannst du mit einer Anregung keine Änderung erzwingen, aber du kannst Diskussionen über grundsätzliche Dinge ...

weiterlesen

DIENSTREGLEMENT, ARTIKEL 104 BIS 109
Das Recht auf Beschwerde
Armee und Zivildienst | von GSoA | 16.11.2012

Die Beschwerde ist ein aufwändigeres Verfahren als die Anregung und die Aussprache. Sie wird deshalb von deinen Vorgesetzten ernster genommen.

Wann solltest du eine Beschwerde
erheben?

• Wenn du keine andere Möglichkeit siehst, dich zu wehren. Beispielsweise wenn eine Diskussion mit dem Vorgesetzten nichts bringt oder mehrmals abgeklemmt wurde ...

weiterlesen

WENN DEIN OFFIZIER ES WILL, KANNST DU FÜR ALLES BESTRAFT WERDEN. MACHE VOM RECHT DER AUSSAGEVERWEIGERUNG GEBRAUCH.
Disziplinarstrafordnung / Militärstrafrecht
Armee und Zivildienst | von GSoA | 16.11.2012

 

 

 

 

 

 

 

Das Militärstrafgesetz (MStG) unterscheidet zwischen dem Militärstrafrecht (Erstes Buch MStG) und der Disziplinarstrafordnung (Zweites Buch MStG). Wenn du beispielsweise Vorschriften, Befehle oder die militärische Ordnung missachtest, machst du dich im Sinne eines Disziplinarfehlers strafbar. Falls du jedoch gegen das Militärstrafrecht verstösst, droht dir ein Prozess ...

weiterlesen

ES LOHNT SICH ALSO, SICH SCHON IN FRIEDENZEITEN ZU FRAGEN, OB MAN TATSÄCHLICH BEREIT WÄRE, IM AUFTRAG DES STAATES MENSCHEN ZU TÖTEN UND GEGEBENENFALLS AUCH SEIN LEBEN ZU LASSEN.
Stell dir vor, es ist Krieg und du bist Soldat.
Krieg und Frieden | von GSoA | 16.11.2012

In Friedenszeiten ist der Militärdienst vor allem ein lästiger Zeitraub. In Kriegszeiten sind Wehrpflichtige auf Leben und Tod Entscheidungen ausgeliefert, welche die Mächtigen im sicheren Sitzungszimmer fällen.

Zugegeben: Ein Kriegseinsatz der Schweizer Armee ist zurzeit nicht absehbar. Doch dass auch demokratische Staaten gewillt sind, Angriffskriege zu führen, haben uns die USA und ihre Verbündeten mit der noch immer andauernden Besetzung Afghanistans (mit dabei auch unser Nachbar Deutschland) oder dem Irakkrieg nur zu deutlich vor Augen geführt. Unter dem Deckmantel des sogenannten «Kriegs gegen den Terror» versuchen sie mit militärischen Mitteln, die Versorgung ...

weiterlesen

DIE LEGITIMATION EINER ÜBERDIMENSIONIERTEN UND TEUREN ARMEE SCHWINDET.
Schweizer Armee auf Feindsuche
Armee und Zivildienst | von GSoA | 16.11.2012

Die Armeeführung befindet sich seit dem Fall der Berliner Mauer in einer Legitimationskrise. Ein Angriff auf die Schweiz ist unwahrscheinlicher denn je. Um die Milliardenausgaben für die Armee zu rechtfertigen, erschliesst sich das Militär verzweifelt neue Einsatzgebiete.
Mit dem Ende des Kalten Krieges ist der erklärte Hauptfeind, die Sowjetunion, weggefallen. Die « Lücke »  sollte mit dem Kampf gegen den islamistischen Terrorismus geschlossen werden. Dies hat die Armee aber vor kaum lösbare Probleme gestellt.
Selbstmordattentate verhindert man nicht mit Panzerschlachten, sondern kurzfristig mit polizeilichen Massnahmen und längerfristig mit politischem Dialog. Doch eine Armee ohne Feind ...

weiterlesen

SEIT 30 JAHREN AKTIV.
Die GSoA, wer ist das?
Armee und Zivildienst | von GSoA | 16.11.2012

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) ist eine politische Basisbewegung, die seit 30 Jahren die Schweizer Politlandschaft aufwühlt. 1982 in Solothurn gegründet, wurde sie erst belächelt und beschimpft. Doch als die GSoA 1986 die Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne Armee und eine umfassende Friedenspolitik» mit 111‘300 gültigen Unterschriften einreichte und drei Jahre später jeder dritte Stimmberechtigte JA zur Abschaffung der Armee stimmte, kam dies einem politischen Erdbeben gleich. Die GSoA schaffte es zwar nicht, die «heilige Kuh» Armee zu schlachten, doch immerhin hat sie ihr den Heiligenschein geraubt.
Die GSoA ...

weiterlesen

DIE ARMEE KOSTET JÄHRLICH ÜBER 10 MILLIARDEN FRANKEN.
Zahlen und Fakten zur Armee
Armee und Zivildienst | von GSoA | 16.11.2012

Die Schweizer Armee verfügt momentan über einen Bestand von ca. 118‘000 aktiven Angehörigen. Wenn man dazu noch die 44‘000 Rekruten und die 26‘000 Reservisten rechnet, kommt man auf über 180‘000 Schweizer, die zur «Landesverteidigung» eingesetzt werden. Damit ist mehr als ein Zwanzigstel aller männlichen Schweizer in der Armee eingeteilt. Zum Vergleich: die Soldatenquote in Deutschland ist rund zehnmal tiefer (200‘000 Armeeangehörige auf rund 40 Millionen deutsche Männer).

Milliardenschwere Verschwendung
Die Schweizer Armee ist aber nicht nur völlig überdimensioniert, sondern auch wahnsinnig teuer. Im Jahr 2011 gab der Staat rund ...

weiterlesen

ASYLGESETZREVISION
Menschenverachtende Verschärfungen im Asylgesetz
Krieg und Frieden | von GSoA | 19.10.2012

Die GSoA unterstützt das Referendum gegen die Asylgesetzrevision. Dies weil wir glauben, dass zu einer kohärenten Friedenspolitik auch ein menschliches Asylwesen gehört, welches vertriebenen und bedrohten Menschen Schutz und Zuflucht bietet.

Die Schweiz exportiert Kriegsmaterial, hortet gestohlene Gelder von autoritären Regimes auf ihren Konten, pflegt eine gute Beziehung zu Diktaturen wie Turkmenistan und ist nicht bereit mehr als das absolute Mindestmass an Flüchtlingen bei sich aufzunehmen. Die Schweiz, eines der reichsten Länder der Welt, führt eine menschenfeindliche Politik, um ihren Reichtum um jeden Preis zu schützen.
Gegen diese Schweiz wehren wir uns ...

weiterlesen

WEHRPFLICHT AUFHEBEN!
Armee rüstet sich für Unruhen in Europa
Wehrpflicht aufheben! | von GSoA | 10.10.2012

Die Zeitung „Der Sonntag" titelte letzte Woche: „Armee rüstet sich für Unruhen in Europa". Schon der Titel sollte uns Bürgerinnen und Bürger eine Warnung sein.

Die Armee bereitet sich wieder mal auf den Ernstfall vor. Wie das VBS sich diesen Ernstfall vorstellt, zeigt sich bei der ...

weiterlesen

30 JAHRE GSOA
Ein buntes, fröhliches Fest zum 30. Geburtstag der GSoA
Krieg und Frieden | von GSoA | 17.09.2012

Seit dreissig Jahren setzt sich die GSoA schon gegen die Armee ein. Seit dreissig Jahren finden sich immer wieder neue Generationen, die sich gegen Militarisierung, Waffenexporte und millionenschwere Rüstungsgeschäfte einsetzten. Dieses Gefühl von Kontinuität und Engagement für Antimilitarismus und Friedenspolitik war am Geburtstagsfest der GSoA ...

weiterlesen

<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  >
NEWSLETTER
 
KAMPAGNE
INITIATIVE
SPENDENAUFRUF
TWITTER
FACEBOOK
SUCHE