Themen > Krieg und Frieden

MEDIENMITTEILUNG DES BÜNDNIS GEGEN KRIEG
Aufruf für eine starke, breite und friedliche Demonstration
von GSoA | 13.02.03.

Samstag, 15. Februar, 13.30 Uhr, Schützenmatte, Bern
Nein zum Krieg gegen Irak - Kein Blut für Öl!

Aufruf für eine starke, breite und friedliche Demonstration

Liebe unterstützende Organisationen, Sehr geehrte Medienschaffende
Unterdessen rufen rund 120 Organisationen gemeinsam zur Kundgebung «Nein zum Krieg gegen Irak - kein Blut für Öl» auf. Bei allen Vorbereitungstreffen für die Kundgebung existiert bei allen beteiligten Organisationen der einstimmige Konsens, dass wir für kommenden Samstag auf eine starke, breite und friedliche Kundgebung hinarbeiten wollen.
Wir haben in unserem Aufruf zur Kundgebung auch klar zum Ausdruck gebracht, dass wir die Kriegspolitik der USA klar ablehnen, aber keineswegs das diktatorische Regime von Saddam Hussein unterstützen. Wenn am Samstag einzelne Kundgebungsteilnehmer mit Bildern von Saddam Hussein oder gar Bin Laden mitdemonstrieren sollten - was wir selbstverständlich nicht hoffen - distanzieren wir uns - als vom «Bündnis gegen Krieg» bestimmte Kundgebungsleitung - bereits jetzt in aller Klarheit von solchen Aktionen - genauso wie wir rassistische, antisemitistische und sexistisch Äusserungen verurteilen.

Bei den zahlreichen Organisationen, die sich in diesem Bündnis gegen Krieg aktiv beteiligen, besteht schliesslich auch ein Konsens, dass das Engagement gegen die aggressive US-Kriegspolitik auch nach der Kundgebung vom 15. Februar weitergehen muss. Bereits beschlossen ist, dass es am Folgeabend eines allfälligen Kriegsbeginnes sowie am darauffolgenden Samstag in zahlreichen Schweizer Städten Demonstrationen geben wird.

Wir wünschen uns allen für den kommenden Samstag eine starke, breite und friedlichen Kundgebung. Für die Kundgebungsleitung
Paolo Gilardi, Pepo Hofstetter, Nico Lutz, Suzanne Peters, Christian Zeller

Samedi, 15 février, 13.30 h, Schützenmatte, Berne
Non à la guerre contre l'Irak - pas de sang pour du pétrole!

Appel à une large manifestation pacifique

Aux médias et aux organisations qui nous soutiennent!
Entre-temps plus de 120 organisations appellent à la manifestation «Non à la guerre contre l'Irak - pas de sang pour du pétrole». Lors des réunions préparatoires, les organisations en question ont affirmé à l'unanimité qu'elles souhaitent organiser samedi prochain une large manifestation pacifique.
Dans notre appel à la manifestation, nous avons clairement communiqué que nous sommes fondamentalement opposés à la politique de guerre des Etats-Unis à sans pour autant soutenir le régime dictateur de Saddam Hussein. Au cas où des personnes isolées montreraient des images de Saddam Hussein ou de Bin Laden lors de notre manifestation à ce qui, nous l'espérons, n'arrivera pas ! - le comité organisateur tel qu'il a été désigné par l'Alliance contre la guerre, souhaite prendre dés maintenant formellement ses distances par rapport à de telles actions à tout comme il condamne tout propos raciste, antisémite et sexiste.

Les nombreuses organisations qui sont actives au sein de cette «Alliance contre la guerre» s'accordent également pour affirmer clairement que l'engagement contre la politique de guerre agressive des Etats-Unis doit être poursuivi même aprés la manifestation du 15 février. Ainsi, il a été décidé que des manifestations auront lieu dans de nombreuses villes suisses le lendemain soir d'un début éventuel de guerre ainsi que le samedi suivant.

En attendant une large manifestation pacifique, pour le comité organisateur
Paolo Gilardi, Pepo Hofstetter, Nico Lutz, Suzanne Peters, Christian Zeller


Share: