Themen > Armee und Zivildienst > GSoA-Zeitung

Armee und Zivildienst: Texte aus der GSoA-Zeitung

RÜCKBLICK IN DIE GESCHICHTE
1989 bis 1999 in Kürze
Armee und Zivildienst | von GSoA | 01.11.1999

1989

26. November: 1'052'218 SchweizerInnen (35,6 Prozent) stimmen für eine Schweiz ohne Armee und eine umfassende Friedenspolitik.

1990

März: Der ´Aufruf zur Tatª fordert eine Amnestie für Militärverweigerung und will den Druck für die Einführung eines Zivildienstes verstärken. Eine Resolution kündigt die Lancierung einer zweiten Initiative zur Armeeabschaffung an. Ab April: Engagement gegen den Bau des Waffenplatzes Neuchlen-Anschwilen und Unterstützung der Volksinitiaitive ´40 Waffenplätze sind genug!ª

1991

April: Kampagne ´Wählt eine Schweiz ohne Armeeª. GSoAt Andreas Gross wird Nationalrat. 2. Juni: Das Militärstrafgesetz, gegen das ...

weiterlesen

UNTERSCHRIFTENEINREICHUNG
Alle an die Einreichung: Freitag, 10. September
Armee und Zivildienst | von Stefan Luzi | 01.08.1999

Bald können uns nur noch Ereignisse von höherer Gewalt - falls etwa die Bundeskanzlei vom Erdboden verschluckt wird - daran hindern, unsere Initiativen einzureichen. wenn nichts Derartiges geschieht, werden wir wohl oder übel nicht umhinkommen, die Unterschrifienbogen, die wir während 18 Monaten liebevoll gehütet und gehätschelt haben, einfach in fremde Hände zu geben.


Dafür treffen wir uns am Freitag, 10. September um 14 Uhr 30 vor der Bundeskanzlei. Nach der Einreichung soll nicht vergessen werden, dass wir am Ende einer erfolgreichen Sammelkampagne stehen und dafür ruhig auch ein bisschen stolz sein können - am ...

weiterlesen

FINANZIELLES
Unterschriftenflut und Finanzebbe
Armee und Zivildienst | von GSoA | 01.08.1999

In den letzten Wochen haben dutzende GSoA-AktivistInnen tausende von Unterschriften gesammelt. Noch zwei Wochen müssen wir weitersammeln, dann werden wir die Unterschriften beisammen haben. Weniger erfreulich hingegen sehen unsere Finanzen aus:

In diesem Jahr haben wir bis zum 31. Juli 219'645 Franken ausgegeben und nur 177'372 Franken eingenommen.

Nach Adam Riese macht das ein Defizit von 42'273 Franken. Dies ist für uns sehr viel und erschwert ganz massiv unsere weiteren Aktivitäten. Wir sind daher dringend auf eine kleine Finanzflut angewiesen. Ein Einzahlungsschein ist am Unterschriften-Mailing angeheftet.

Wir freuen uns, wenn Sie ihn benützen ...

weiterlesen

ABSTIMMUNGSKAMPAGNE
GSoA XXI
Armee und Zivildienst | von Renate Schoch | 01.08.1999

Wenn wir am 10. September unsere beiden Initiativen eingereicht haben, werden bis zur Abstimmung zwei bis drei Jahre verstreichen. Diese Zeit müssen wir nutzen, um eine erfolgreiche Abstimmungskampagne vorzubereiten

Während eine Armeereform die andere jagt und der Bundesrat für horrende Beträge bewaffnete Schweizer Soldaten ins Ausland schicken will, hat die GSoA zwei friedenspolitische Instrumente bereitgestellt, die eine radikale friedenspolitische Perspektive eröffnen. Damit wir diese Instrumente in der aktuellen sicherheitspolitischen Diskussion platzieren können, müssen wir in nächster Zeit in zwei Bereichen aktiv werden bzw. bleiben. Zum einen gilt es, schweizerische und internationale milit ...

weiterlesen

SAMMELWUT...
Letzte Sammel-Flashes
Armee und Zivildienst | von GSoA | 01.08.1999

Mit gutem Beispiel ging ein Major seinen Mannen in Chur voraus und unterschrieb vor der staunenden Truppe die beiden GSoA-Initiativen. Herzlichen Dank! Männer in feldgrau gehören allgemein zur unterschriftenfreudigsten Bevölkerungsgruppe. Kein Wunder. Wer in der Armee gedient hat, weiss, dass nur eines hilft: abschaffen.


Über die Frage, ob das Unterschriftensammeln mit einem mobilen Stand bewilligungspflichtig sei, hat sich schon mancher Polizist auf Schweizer Strassen den Kopf zerbrochen. Bis jetzt hat folgendes Sprüchlein immer gewirkt: „Bewilligungspflichtig ist nur der gesteigerte Gemeingebrauch. Für einen festen Stand können die Gemeinden eine Bewilligungspflicht verfügen. Wird mobil auf ...

weiterlesen

BEGLAUBIGUNG DER UNTERSCHRIFTEN
Funktionaler Analphabetismus
Armee und Zivildienst | von Hans Hartmann | 01.08.1999

Der Grosse Beglaubiger, unsere Datenbank, die jeden Unterschriftenbogen registriert, um uns die Übersicht über unsere Sammelkampagne zu gewähren, ist ein unsympathisches Programm. Längst haben wir über 100'000 Unterschriften gesammelt, doch der Grosse Beglaubiger lässt keine Feststimmung aufkommen: Unbestechlich korrigiert er unseren Sammelstand wegen dem dauernd steigenden Anteil an ungültigen Unterschriften nach unten, gnadenlos schreibt er längst überfällige (und wahrscheinlich von verwirrten Pöstlern oder arbeitsscheuen Gemeindeangestellten gekidnappte) Bögen ab, und stoisch kalkuliert er die Ausfälle ein, die bei der letzten Beglaubigungs-Aktion wegen der Schlamperei in etlichen Gemeindestuben zu erwarten sind. Seit ...

weiterlesen

SAMMELENDSPURT
Noch 4000
Armee und Zivildienst | von Nico Lutz | 01.08.1999

Unser aktuelles Sammeltempo ist eindrücklich. Aber es ist zu früh, sich zurückzulehnen. Noch 4000 Unterschriften müssen wir bis zum 17. August sammeln


Die Sammelkurve ist seit dem April wieder steil angestiegen. Eigentlich nicht verwunderlich. Bereits in der achten Klasse hat man uns im Chemieunterricht die Reaktions-Geschwindigkeits-Temperatur-Regel eingetrichtert. Gemäss dieser laufen Reaktionen mit doppelter Geschwindigkeit ab, wenn die Temperatur um 10 Grad steigt (oder so ähnlich - das Grosshirn strengt sich an, aber es sind ja auch schon ein paar Jahre her). Sowohl für die GSoA-Regionalgruppen als auch für die Unterschriftswilligen auf der Strasse trifft ...

weiterlesen

HIMMEL...
"Himmelstuusig", sagte meine Tante Alma
Armee und Zivildienst | von GSoA | 01.08.1999

Sie sagte nicht "himmelstuusig", sondern brauchte ein viel wüsteres Wort, das wir hier nicht abdrucken können. Doch sie bekreuzigt sich jeweils, nachdem sie solche Wörter gebraucht hat; das hilft immer. "Himmelstuusig", sagte sie, "wo sind meine letzten GSoA-Unterschriftenbögen?" Die hatte sie nämlich gut versteckt, damit niemand sie stehle, und jetzt suchte sie sie verzweifelt. "Dabei muss man doch alle Unterschriften sofort zurückschicken! (und allerspätestens bis zum 15. August)", erklärte mir Tante Alma, "damit die auf dem Seki noch Zeit haben, die Unterschriften beglaubigen zu lassen, auch in den lahmarschigen", hier bekreuzigte sie ...

weiterlesen

DIE GSOA IST AKTIV
Frühling und Frieden
Armee und Zivildienst | von Oli Rey | 01.06.1999

Die Regionalgruppe Baden lud am 20. März, ein Jahr nach der Lancierung der beiden Initiativen, zu einer speziellen Art von Frühlingsbeginn ein

Das Komitee des allerletzten Frühlings des Jahrtausends, eine Aktionsgruppe der GSoA Baden, hat ein Transparent mit den Massen 12 mal 20 m vorbereitet, das vom Badener Kunstmaler Attila Herendi gestaltet wurde. Der Künstler hat mit diesem Bild seine Frühlingseindrücke von Duft, Wind und Liebe grossflächig festgehalten.

Wir wollten uns mit diesem Bild einerseits bei den über 60'000 Menschen bedanken, die sich mit ihrer Unterschrift bis zu dem Zeitpunkt schon f ...

weiterlesen

DAS BUNDESGERICHT HAT GESPROCHEN UND DIE GSOA IST AKTIV
13 zu 2 für die GSoA
Armee und Zivildienst | von Tobia Schnebli | 01.06.1999

Auch ohne die beiden für ungültig erklärten Punkte bietet die kantonale Initiative „Genève, République de paix" ein nützliches Instrument für die Förderung ziviler Methoden in der Konfliktbearbeitung

Die Genfer Stimmberechtigten werden noch vor der Jahrtausendwende die Gelegenheit haben, über die Friedensinitiative „Genève, République de paix“ abzustimmen. Endlich hat das Bundesgericht nun entschieden, dass die Initiative übergeordnetem Recht nicht widerspricht. Nach der Meinung der Genfer Regierung, rechter ParlamentarierInnen und des Präsidenten der Union der Genfer Militärgesellschaften hätte die ganze Initiative für ungültig erklärt werden sollen ...

weiterlesen

<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  >
ARMEEPROBLEME?
NEWSLETTER
 
SUCHE