Themen > Krieg und Frieden

ÜBERSICHT
Der NATO-Krieg gegen Serbien
von GSoA | 01.01.00.

Mit der Abschaffung der Autonomie des Kosov@ (1989) startete Slobodan Milosevic einen serbisch-nationalistischen Kurs, der zur Unterdrückung des albanischen Mehrheitsvolkes durch die serbische Minderheit führte. Der gewaltlose Widerstand der Albaner fand keine Unterstützung vom Westen. In den darauffolgenden Jahren entwickelte sich die UCK, die mit Gewalt für die Unabhängigkeit des Kosov@ kämpfte.

Ende der neunzigerjahre begann die NATO sich einzuschalten und verlangte in den Verhandlungen von Rambouillet, die zuerst vielversprechend anfingen, die faktische Kapitulation Serbiens. Nach den gescheiterten Verhandlungen setzte die Nato auf die Bombardierung Serbiens.
Mit dem Argument, eine humanitäre Katastrophe im Kosov@ zu verhindern wurde der Krieg im Westen legitimiert, auch Teile der Linken glaubten dieser Argumentation. Allerdings wurde die Katastrophe nicht verhindert, im Gegenteil. Während der Bombardierungen kam es erst recht zur Gewalt gegen Kosovaren. Und wie bei jedem dieser Bombenkriege wurden auch zivile Einrichtungen zerstört und Wohnhäuser, Fernsehstationen und sogar die chinesische Botschaft bombardiert.

Auch in Serbien und Kosov@ wurde die Munition aus abgereichertem Uranium verwendet. Die aus Abfallmaterial der Atomenergie-Produktion gebauten Geschosse haben eine schwache radioaktive Strahlung.

Roland Brunner versandte zwischen März und Juli 1999 über eine Mailingliste Informationen zum Kriegsgeschehen und politische Analysen. Hier ist das Archiv der Mailingliste.


Share: