Themen > Krieg und Frieden

Kurzinfos
GSoA-Zeitung
Medienmitteilungen
KRIEG UND FRIEDEN
 

UNGENÜGENDE AUSGESTALTUNG DES GESETZES
Aktion gegen Söldnerfirmen in der Schweiz
Krieg und Frieden | von GSoA | 24.06.2013

Am 6. Juni hat der Ständerat das „Bundesgesetz über die im Ausland erbrachten privaten Sicherheitsdienstleistungen (BASP)" angenommen. Im Vorfeld dazu hatte die Regionalgruppe Basel eine Aktion organisiert. Am Nachmittag des 5. Juni versammelten sich einige GSoA-AktivistInnen vor dem Holdingsitz von Aegis an der Gartenstrasse 22 in Basel. Mit dem ...

weiterlesen

21. APRIL 2012, GENOSSENSCHAFT KREUZ SOLOTHURN
GSoA-Vollversammlung
Krieg und Frieden | von GSoA | 08.04.2013

21. April 2013 | 10.15 Uhr im Restaurant Kreuz in Solothurn

Dieses Jahr wird sich die VV vor allem um den unmittelbar bevorstehenden Abstimmungskampf zur Wehrpflichtinitiative und natürlich das Referendum gegen die neuen Kampfflugzeuge drehen. Der GSoA steht mit diesen zwei parallel laufenden Kampagnen ein sehr intensiver Sommer bevor ...

weiterlesen

ZEHN JAHRE IRAKKRIEG
Kollateralschaden Menschenrechte: 10 Jahre Irakkrieg
Krieg und Frieden | von GSoA | 20.03.2013

Am 20. März vor zehn Jahren begann der zweite Irakkrieg. Nach der Vorstellung von George W. Bush und seinen Beratern sollte dem mittleren Osten die Demokratie mit dem Schwert gebracht werden. Nach absurden Planspielen glaubten die Generäle in den USA ernsthaft, sie würden im Irak mit Blumen ...

weiterlesen

AUSLANDEINSÄTZE
Armeeeinsätze im Ausland gegen den Willen und ohne Wissen des Parlamentes?
Krieg und Frieden | von GSoA | 07.03.2013

Die Zeitung „Blick“ und Nationalrat Lukas Reimann behaupten, Schweizer Soldaten der berühmt-berüchtigten Einheit „AAD10“ hätten in Mali einen Einsatz geleistet. Der Einsatz sei bewusst als „Schulung“ getarnt worden. Die GSoA erneuert unabhängig von den tatsächlichen Begebenheiten in Mali ihre Forderung zur Abschaffung der AAD 10 ...

weiterlesen

MILITÄRINTERVENTION IN MALI
Regime Change mal anders
Krieg und Frieden | von Christoph Marischka, IMI | 28.01.2013

(Dieser Text stammt von der Informationsstelle für Militarisierung. Den Link dazu findest du hier.)

Die französische Militärintervention und die Regierungsbildung in Mali

Seit dem Putsch malischer Soldaten im März 2012 hat der Staat keine klar benennbare Regierung mehr. Der Putsch war u.a. eine Reaktion auf einen Aufstand sezessionistischer Gruppen im Norden, die unter der Führung von aus Libyen zurückkehrenden Tuareg-Rebellen rasche Geländegewinne verzeichnen konnten. Trotzdem ermöglichte es gerade der Putsch, dass die Sezessionisten daraufhin mit Hilfe islamistischer Gruppen schnell den gesamten Norden erobern konnten, die Herrschaft in den eroberten Gebieten jedoch ...

weiterlesen

ES LOHNT SICH ALSO, SICH SCHON IN FRIEDENZEITEN ZU FRAGEN, OB MAN TATSÄCHLICH BEREIT WÄRE, IM AUFTRAG DES STAATES MENSCHEN ZU TÖTEN UND GEGEBENENFALLS AUCH SEIN LEBEN ZU LASSEN.
Stell dir vor, es ist Krieg und du bist Soldat.
Krieg und Frieden | von GSoA | 16.11.2012

In Friedenszeiten ist der Militärdienst vor allem ein lästiger Zeitraub. In Kriegszeiten sind Wehrpflichtige auf Leben und Tod Entscheidungen ausgeliefert, welche die Mächtigen im sicheren Sitzungszimmer fällen.

Zugegeben: Ein Kriegseinsatz der Schweizer Armee ist zurzeit nicht absehbar. Doch dass auch demokratische Staaten gewillt sind, Angriffskriege zu führen, haben uns die USA und ihre Verbündeten mit der noch immer andauernden Besetzung Afghanistans (mit dabei auch unser Nachbar Deutschland) oder dem Irakkrieg nur zu deutlich vor Augen geführt. Unter dem Deckmantel des sogenannten «Kriegs gegen den Terror» versuchen sie mit militärischen Mitteln, die Versorgung ...

weiterlesen

ASYLGESETZREVISION
Menschenverachtende Verschärfungen im Asylgesetz
Krieg und Frieden | von GSoA | 19.10.2012

Die GSoA unterstützt das Referendum gegen die Asylgesetzrevision. Dies weil wir glauben, dass zu einer kohärenten Friedenspolitik auch ein menschliches Asylwesen gehört, welches vertriebenen und bedrohten Menschen Schutz und Zuflucht bietet.

Die Schweiz exportiert Kriegsmaterial, hortet gestohlene Gelder von autoritären Regimes auf ihren Konten, pflegt eine gute Beziehung zu Diktaturen wie Turkmenistan und ist nicht bereit mehr als das absolute Mindestmass an Flüchtlingen bei sich aufzunehmen. Die Schweiz, eines der reichsten Länder der Welt, führt eine menschenfeindliche Politik, um ihren Reichtum um jeden Preis zu schützen.
Gegen diese Schweiz wehren wir uns ...

weiterlesen

30 JAHRE GSOA
Ein buntes, fröhliches Fest zum 30. Geburtstag der GSoA
Krieg und Frieden | von GSoA | 17.09.2012

Seit dreissig Jahren setzt sich die GSoA schon gegen die Armee ein. Seit dreissig Jahren finden sich immer wieder neue Generationen, die sich gegen Militarisierung, Waffenexporte und millionenschwere Rüstungsgeschäfte einsetzten. Dieses Gefühl von Kontinuität und Engagement für Antimilitarismus und Friedenspolitik war am Geburtstagsfest der GSoA ...

weiterlesen

GEPLANTE ÄNDERUNG DES ASYLGESETZTES
Asyl für alle syrischen Deserteure
Krieg und Frieden | von GSoA | 11.06.2012

Die GSoA hat die Schweiz heute mit einem Brief an alle Nationalrätinnen und Nationalräte aufgefordert, syrischen Wehrdienstverweigerern und Deserteuren Asyl zu gewähren.

Das Blutvergiessen in Syrien geht unvermindert weiter. Täglich erreichen uns neue Schreckensbotschaften, die auch hierzulande schockieren. Viele Menschen fühlen sich macht- und hilflos angesichts dieser Gewalt in Syrien.

Am Mittwoch wird die Änderung des Asylgesetzes im Nationalrat behandelt. Ein Antrag des Bundesrates will Wehrdienstverweigerung und Desertation nicht mehr als Asylgrund anerkennen. Mit der Ablehnung dieser Änderung kann die Schweiz einen Teil zum Frieden in Syrien und in anderen Krisen-Gebieten beitragen. Deshalb fordert die ...

weiterlesen

GEPLANTE ÄNDERUNG DES ASYLGESETZTES
Wehrdienstverweigerung muss ein Asylgrund bleiben
Krieg und Frieden | von GSoA | 31.05.2012

Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates hat heute ihre Anträge zur Änderung des Asylgesetztes ergänzt. Einer der neuen Anträge fordert, dass Wehrdienstverweigerung kein Asylgrund mehr sein soll.

2011 kamen fast 15% der eingereichten Asylgesuche von EritreerInnen. Die meisten von ihnen stellten ihr Gesuch, weil sie in ihrem Heimatland ...

weiterlesen

<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  >