Themen > Krieg und Frieden > GSoA-Zeitung

Krieg und Frieden: Texte aus der GSoA-Zeitung

NATO TIGER MEET
Wenn Nato nicht Nato sein darf
Krieg und Frieden | von Martin Parpan | 09.06.2015

Vom 7. bis 8. Mai findet in der Türkei die grösste europäische Luftwaffen-Verbundübung statt – das sogenannte «Nato Tiger Meet». Obwohl die Schweiz bekanntlich nicht Nato-Mitglied ist und sich gerne auf ihre Neutralität beruft, nimmt die Schweizer Luftwaffe trotzdem am «Nato Tiger Meet» teil. Zudem versucht das VBS krampfhaft zu behaupten, dass das «Nato Tiger Meet» nichts mit der Nato zu tun hätte.

Beim «Nato Tiger Meet» handelt es sich um ein Treffen von Fliegerstaffeln, die einen Tiger im Staffelwappen tragen. Auszeichnungen werden für fliegerischen Leistungen, Professionalität und Auftreten vergeben. Die Schweiz hat ...

weiterlesen

DISKUSSIONSVERANSTALTUNG
Verpasste Chancen 1945
Krieg und Frieden | von Daniela Fischer | 09.06.2015

70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs warf die GSoA einen Blick in die Vergangenheit und lud Journalist Andreas Zumach und Historikerin Leena Schmitter zu einer Veranstaltung nach Zürich ein. In den Fokus nahmen sie zwei verpasste Chancen nach dem 8. Mai 1945: Die (Nicht-)Einhaltung des Uno-Kriegsverbots und die (Nicht-)Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz.

Der 8. Mai 1945 ging als Tag der Befreiung vom Faschismus und als Beginn des Friedens in die europäischen Geschichtsbücher ein. Damals unterzeichneten die Nazis im französischen Reims die bedingungslose Kapitulation. Bereits zwei Wochen zuvor hatten sich ...

weiterlesen

VOLLVERSAMMLUNG
Ein Zeichen gegen Profite und Krieg
Krieg und Frieden | von Lewin Lempert | 09.06.2015

Am 19. April war es wieder soweit: Die jährliche Vollversammlung (VV) der GSoA stand ganz im Zeichen eines frischen Windes und neuer Projekte. Im Restaurant Kreuz in Solothurn widmeten sich um die fünfzig Teilnehmende der Vorbereitung einer Kampagne gegen die Rüstungsindustrie.

Die Transparente hingen, die Pace-Fahnen wehten im Wind, eine friedvolle Stimmung herrschte, als die ersten GSoAtInnen eintrudel- ten. Alles war bereit für die VV, welche alsbald mit einer herzlichen Begrüssung und dem Rückblick auf das historische Jahr 2014 begann. Darauf folgte sogleich die Vorschau auf das Jahr 2015. Den Teilnehmenden wurde die Idee ...

weiterlesen


Editorial
Krieg und Frieden | von Daniela Fischer | 09.06.2015

Liebe Leserin, lieber Leser

Der weltweite Waffenhandel boomt – und die «neutrale» Schweiz mischt kräftig mit. Seit Jahren kennen Rüstungsfirmen wie die Mowag (Seite 4) Mittel und Wege, die Gesetze betreffend Rüstungsausfuhren zu umgehen oder zu dehnen. Deshalb tauchen auch immer wieder Panzer und «besondere militärische Güter» aus Schweizer Produktionsstätten in verschiedensten Krisengebieten auf, trotz offensichtlicher Verstösse gegen die Menschenrechte durch die Abnehmerländer.

In dieser Ausgabe der GSoA-Zitig haben wir weitere Fragen aufgeworfen: Wem gehören die Rüstungsfirmen und wer investiert Geld in diese Firmen und schlägt so Profit aus dem ...

weiterlesen

"ISLAMISCHER STAAT"
Pazifismus in Zeiten von Kobanê
Krieg und Frieden | von Andreas Weibel | 01.02.2015

Wie verteidigt man Demokratie und emanzipatorische Werte gegen einen Gegner, der zu jeder Brutalität bereit ist? Die alte Frage erhält durch den syrischen Bürgerkrieg neue Aktualität. Der Versuch einer Antwort.

Im Schatten des Krieges gegen Baschar al-Assad rief Anfangs 2014 die kurdische Partei PYD in der ...

weiterlesen

KURDISTAN
Besuch an der syrisch-türkischen Grenze
Krieg und Frieden | von Tobias Estermann | 01.02.2015

Ende November reiste ich mit drei Freunden in die Türkei, um mir selber ein Bild von der Situation in den kurdischen Flüchtlingslagern zu machen und mit betroffenen Menschen direkt zu sprechen.

Bereits kurz nach unserer Ankunft konnten wir ein jesidisches Flüchtlingslager in Diyarbakir (etwa 200 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt) besuchen. Die JesidInnen bilden eine eigene monotheistische Religionsgemeinschaft und werden von den Islamisten als Ungläubige und Teufelsanbeter bezeichnet und verfolgt. Die Geschichten, die wir dort zu hören bekamen, waren schockierend. Die Menschen erzählten uns von den Massakern des sogenannten «Islamischen Staats» (IS) und ...

weiterlesen

GENDER
Frauen in der Friedensbewegung
Krieg und Frieden | von Nikolai Prawdzic, Meret Schneider | 01.02.2015

Annemarie Sancar und Jacqueline Fehr berichten im Interview über ihre Erfahrungen im Spannungsfeld zwischen Frauenbewegung, Friedensbewegung und Sicherheitspolitik.

Annemarie, was sind deiner Meinung nach Errungenschaften der Frauen in der Friedensbewegung?

Annemarie Sancar: Da ist für mich einerseits die Thematisierung der Zusammenhänge von Geschlecht und Krieg, Geschlechterhierarchien und Armee, Geschlecht und Gewalt in der Öffentlichkeit. Andererseits ist es die Tatsache, dass Frauen über die Friedensbewegung öffentlichen Raum gewonnen haben, wie zum Beispiel die Geschichte von swisspeace zeigt.

Die Frauenbewegung war stark verknüpft mit Friedensbewegungen. Wie hat euch die Friedensbewegung geprägt?

Jacqueline Fehr: Die Frauenbewegung, die mich politisierte ...

weiterlesen

ERSTER WELTKRIEG
"Ich kann nicht einrücken, nachdem ich dieses Völkermorden miterlebt habe!"
Krieg und Frieden | von Stefan Dietiker | 01.02.2015

Während dem Ersten Weltkrieg stiegen die Zahlen jener, die den Dienst in der Armee verweigerten, markant an. Gab es vor dem Krieg nur vereinzelte Menschen, die sich gegen den Marschbefehl stellten, waren es alleine im Jahre 1917 über 50 Anklagen gegen Kriegsdienstverweigerer aus politischen und religiösen Motiven.

«Ein kleiner Saal. Etwas erhöht das Gericht, ein Bundesrichter als Vorsitzender, daneben einige Offiziere (darunter ein bekannter Sozialdemokrat!) und Soldaten. Vor den Schranken die Pulte für Ankläger und Verteidiger und dann die Angeklagten und das Häuflein Zuhörer. Zwei Schlachtreihen!» So schilderte Leonhard Ragaz die Szene vor ...

weiterlesen

GLOSSE
Schweizer Ehrlichkeit - eine Frage der Interpretation
Krieg und Frieden | von Chrigi Hug | 01.02.2015

Anhänger der gewalttätigen Konfliktlösung schmeissen 2015 eine Party: Das 500-Jahr-Jubiläum der Schlacht bei Marignano – eines Blutbads, das in der ohnehin nicht unblutigen Geschichte der alten Eidgenossenschaft seinesgleichen sucht. Die eidgenössischen Truppen, allenthalben wegen ihrer Bestialität gefürchtet und mit nichts bewaffnet als ehrlichen Hellebarden, wurden vom französischen Militär feige und unwürdig mit Feuerwaffen niedergemetzelt. Nun kann man sich fragen, was es an einer solchen historischen Niederlage zu feiern gibt. Da gibt es zum Beispiel die Interpretation der Stahlhelmfraktion, die meint, Marignano sei die Wurzel der Schweizer Neutralität. Die Schlacht habe ...

weiterlesen

VERANSTALTUNG
Frieden im Krieg: Gestern. Heute. Morgen.
Krieg und Frieden | von Nora Komposch | 01.02.2015

100 Jahre Kleiner Friede im Grossen Krieg – 25 Jahre Initiative für eine Schweiz ohne Armee. Am 23. November fand im 5ème Etage in der Berner Matte eine Veranstaltung statt, an der die GSoA auf diese zwei friedenspolitisch bedeutenden Ereignisse zurückblickte, aber auch Ideen für heute und die Zukunft diskutierte.

Am Anlass der GSoA nahmen mehr als 80 Friedensbewegte aus der ganzen Schweiz teil. Im Zentrum der Veranstaltung stand das Referat des Journalisten und Buchautors Andreas Zumach zur Frage nach möglichen Lösungen für die aktuellen Konflikte. Zumach publiziert seit Jahren zu den Themen V ...

weiterlesen

<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  >