Themen > Krieg und Frieden > GSoA-Zeitung

Krieg und Frieden: Texte aus der GSoA-Zeitung

MILITÄRTECHNOLOGIEN
«Mit den Waffen des Geistes gegen den Geist der Waffen»
Krieg und Frieden | von Nikolai Prawdzic | 20.11.2012

In der Schweiz arbeiten diverse Hochschulen mit der Schweizer Armee und mit Rüstungsbetrieben zusammen, um Waffen weiterzuentwickeln. Eine erfolgreiche Kampagne aus Deutschland zeigt, wie gegen diese Militarisierung vorgegangen werden kann.

weiterlesen

REFERENDUM
Desertion darf kein Ausschlussgrund für Asyl sein!
Krieg und Frieden | von Josef Lang | 20.11.2012

Die GSoA unterstützt das Referendum gegen die erneute Verschärfung des Asylgesetzes aus mehreren Gründen. Der wichtigste ist der Ausschluss der Kriegsdienstverweigerung als Asylgrund.

weiterlesen

PARTNERORGANISATION
CAAT gewinnt den Alternativen Nobelpreis
Krieg und Frieden | von Cordula Bieri | 20.11.2012

Die Campaign Against Arms Trade (CAAT) hat im September den diesjährigen alternativen Nobelpreis, den «Right Livelihood Award», gewonnen. Der Preis entstand in den 1980er Jahren und zeichnet jedes Jahr Personen und Organisationen aus, welche praktische Antworten auf die dringendsten Fragen der heutigen Zeit liefern. Gerade für kleine Organisationen mit wenig Mitteln ist die Auszeichnung, die mit 50'000 Euro dotiert ist, eine grosse finanzielle Unterstützung und bringt internationale Aufmerksamkeit.

CAAT führt in England einen engagierten Kampf gegen den Waffenhandel und deckt durch exzellente Recherchearbeit immer wieder dunkle Machenschaften von Rüstungsfirmen auf. Es gelingt ihr auch ...

weiterlesen


Editorial
Krieg und Frieden | von Felix Birchler | 20.11.2012

Liebe Leserin, lieber Leser

Man wolle das Referendum gegen die Verschärfungen im Asylgesetz nicht unterstützen. Denn man habe keine Chance in der Volksabstimmung und biete nur der SVP eine Bühne für eine gruselige Abstimmungskampagne. So argumentiert man bei der SP und bei Amnesty International. So argumentiert man, wenn in Parteizentralen und Hauptsitzen Politik mit dem Rechenschieber gemacht wird.

Die GSoA ist anders. Bei den Verschärfungen im Asylgesetz revoltieren unsere Herzen. Diesmal ganz besonders: Indem sie Kriegsdienstverweigerer explizit vom Asylrecht ausschliessen, greifen die Bürgerlichen unsere antimilitaristische Überzeugung frontal an. Da gilt es nicht primär ...

weiterlesen


Chronologie
Krieg und Frieden | von GSoA | 15.08.2012

1982

Die GSoA wird im Restaurant Kreuz in Solothurn von gut 120 Personen gegründet. Zuvor hatte ein Restaurant in Kiental (BE) aus Angst vor Repressalien die Saalvermietung kurzfristig abgesagt.

1986

Einreichung der ersten Armeeabschaffungsinitiative mit 111‘300 Unterschriften.

1987

Das Schweizer Fernsehen weigert sich, den Film «Der Traum vom Schlachten der heiligsten Kuh» von Roman Brodmann zu zeigen. Stattdessen sendet die ARD den Dokumentarfilm über die GSoA.

1989

Nach einem bewegten Abstimmungskampf stimmen 35.6 Prozent für die Abschaffung der Armee. Zuvor hatten Militärs verlauten lassen, mehr als 10 Prozent Ja-Stimmen wären bereits eine Katastrophe. Das ...

weiterlesen

30 JAHRE GSOAKTIV
Was die GSoA lebendig hält
Krieg und Frieden | von Rahel Ruch | 15.08.2012

Während es eine der finanzstärksten Parteien der Schweiz trotz Ausgaben in Millionenhöhe nicht schafft, eine Volksinitiative mit genügend Unterschriften einzureichen und sich Vereine über den Mangel an Freiwilligen beklagen, engagieren sich seit 30 Jahren immer wieder Menschen bei der GSoA. Woran könnte das liegen? Ein Erklärungsversuch.

weiterlesen


Editorial
Krieg und Frieden | von Felix Birchler | 15.08.2012

Liebe Leserin, lieber Leser

1982: Der Kalte Krieg ist gerade ziemlich heiss. Seit drei Jahren führt die Rote Armee in Afghanistan Krieg. In den USA ist Ronald Reagan Präsident, ein Hardliner auch in den Beziehungen zum Erzfeind im Osten. Im Jahr zuvor hat der sogenannte NATO-Doppelbeschluss in ganz Europa Demonstrationen ausgelöst. Eine breite Friedensbewegung wehrt sich dagegen, dass aus Mitteleuropa der Schauplatz eines atomaren Endkampfes zwischen den Supermächten werden soll. Viele unserer LeserInnen werden sich noch genau daran erinnern, weil sie selber an den Demonstrationen gegen die Aufrüstung in Europa teilgenommen haben. Für die ...

weiterlesen

ARABISCHER FRÜHLING
Die arabische Welt im Wandel
Krieg und Frieden | von Cordula Bieri | 08.05.2012

Seit über einem Jahr befinden sich die arabischen Länder in einem gesellschaftlichen Umbruch. Die anfängliche Euphorie ist verflogen und der Weg zu einer demokratischen Gesellschaft ist steinig. Elham Manea erzählt, was in den vergangenen Monaten passiert ist, wie sie die Rolle der internationalen Akteure einschätzt und ...

weiterlesen

WELTWEITER RÜSTUNGSWAHN
Militärausgaben konstant hoch
Krieg und Frieden | von Franziska Bender | 08.05.2012

Das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI veröffentlichte Mitte April die jährlichen Rüstungszahlen. Es schätzt die weltweiten Militärausgaben auf 1‘738 Milliarden US-Dollar.

weiterlesen

GLOBAL DAY OF ACTION ON MILITARY SPENDING
Den Rüstungswahnsinn stoppen
Krieg und Frieden | von Nikolai Prawdzic | 08.05.2012

Weltweit gegen Rüstungsausgaben protestieren, gegen die Milliarden von Steuerfranken, die Jahr für Jahr in die Kassen der Rüstungskonzerne fliessen: Diesem Aufruf antimilitaristischer Gruppen folgten Hunderte.

weiterlesen

<  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  >