Themen > Kriegsmaterial-Exporte

DEADLY ENGINEERING
Die GSoA besucht die RUAG am Absolventenkongress in Zürich
von GSoA | 08.12.05.

Auch ein Rüstungskonzern ist darauf angewiesen, jedes Jahr neue Angestellte zu finden, auch gut ausgebildete: Ingenieure, Ökonominnen, Juristen. Zu diesem Zweck nimmt die RUAG - die grösste Schweizer Waffenfirma - jedes Jahr mit einem eigenen Stand am «Absolventenkongress» in Zürich statt. An dieser Messe stellen sich rund hundert Grossunternehmen den Besuchern - StudentInnen, welche kurz vor Studienende stehen - vor. Diese Messe ist die grösste ihrer Art in der Schweiz.

Natürlich war auch die GSoA an der Messe, um zu gewährleisten, dass die StudentInnen sich ein ausgewogenes Bild der RUAG machen können. Während rund zwei Stunden - bis auch der letzte Aktivist vor die Tür gestellt wurde - verteilte die GSoA allen Hochschulabsolventen, die sich für die RUAG interessierten, Flyer und sprach mit ihnen. Etliche konnten davon überzeugt werden, dass ein Kriegsmaterialproduzent kein sinnvoller Arbeitgeber sein kann. Ausserdem versuchten die GSoA-Aktivisten, die anwesenden RUAG-Vertreter zu einem Stellenwechsel in eine andere Branche zu bewegen, scheiterten damit jedoch.

Flyer "Ruag - deadly engineering"

Share: