event


26.02.2015

Einreichung der Drohnenpetition

Aus dem gleichen Israel, das palästinensische Gebiete völkerrechtswidrig besetzt, gewaltsam unterdrückt und besiedelt, will die Schweizer Armee für 250 Millionen Franken Drohnen kaufen. Es geht nicht nur um einen sinnlosen Waffendeal, der Steuergelder in die Rüstungsindustrie pumpt. Es geht auch um einen Kauf, der das Leid vieler Menschen mitfinanziert. Gemeinsam mit anderen Organisationen fordern wir von den Parlamentarierinnen und Parlamentariern in Bern, den geplanten Kauf zu stoppen und die gesamte militärische Zusammenarbeit mit Israel einzustellen, bis Israel das Völkerrecht einhält. Mit dieser Forderung wird ein breites Bündnis eine Petition mit über 28'000 Unterschriften einreichen. Gleichzeitig fordert die GSoA ein Ende aller Rüstungsexporte in den Nahen Osten.

 

 

Flash-Mob auf dem Bundesplatz

Am Donnerstag, 26. Februar, findet um 10:30 die Einreichungsaktion auf dem Bundeshausplatz in Bern statt. Mit einem Die-in weisen wir darauf hin, was letztendlich die Folgen des Drohnenkrieges sind: Tod und Verwüstung. Komm auch Du an die Aktion. Gemeinsam zeigen wir, dass wir das Unrecht und das Leid im Nahen Osten nicht einfach so hinnehmen!