event


14.06.2013 18:15

Podium: Europäische Waffenindustrie vs. Menschenrechte

Weshalb können wir in Südafrika die Korruption bekämpfen, indem wir keine Gripen-Kampfjets kaufen? Wie finanziere ich mit meinem Pensionskassenguthaben die Weiterentwicklung von Nuklearwaffen mit? Und welche Verantwortung trägt die europäische Rüstungsindustrie für die brutalen Menschrechtsverletzungen in Saudi-Arabien?

Diese und andere Fragen kommen an einer Podiumsveranstaltung zur Sprache, welche die GSoA im Rahmen des Jahrestreffens des European Network Against Arms Trade (ENAAT) organisiert. Es nehmen teil:

  • Wendela de Vries (NL), Campagne tegen Wapenhandel
  • Ann Feltham (UK), Campaign Against Arms Trade (Gewinner des alternativen Nobelpreises 2012)
  • Barbara Gysi, Nationalrätin SP, St. Gallen
  • Jo Lang, GSoA, Vizepräsident Grüne Schweiz

 

Wo? An der Universität Zürich, Zentrum, Raum KO2-F-153

Wann? Freitag, 14. Juni, 18:15 Uhr

Das Podium wird teils in englischer, teils in deutscher Sprache abgehalten. Eine Übersetzung wird organisiert.