GSoA-Zeitung


Edition Nr.185

Auf Wiedersehen Aline und Laura und vielen Dank für alles!

Anfang dieses Jahres verlassen mit Aline Bressoud und Laura Riget zwei unserer politischen Sekretärinnen das Seki-Team, um sich neuen Aufgaben zu widmen. Beide haben sehr intensiv für die GSoA engagiert und wir wünschen ihnen alles Gute für ihre zukünftigen Projekte!

Während zwei Jahren hat Aline Bressoud im Sekretariat in Genf gearbeitet. Seit Beginn ihrer Tätigkeit hat sie dazu beigetragen, dass die Regionalgruppe Waadt neuen Schwung bekommt. Unter anderem dank ihr war bei der Abstimmung über den Kauf neuer Kampfjets die der NEIN-Anteil aus der Romandie beachtlich hoch, hat sie doch eine bemerkenswerte Kampagne in den Kantonen Neuenburg und Waadt organisiert. Dasselbe geschah zwei Monate später, als es um die Kriegsgeschäfte-Initiative ging. Während zwei Jahren hat Aline wirklich überall Hand angelegt, und dies mit Erfolg: Vom Versand von Artikeln aus dem GSoAShop, zur Organisation von Aktionen (in letzter Minute), über lange und wertvolle Recherchearbeit. So ist es auch ihr zu verdanken, dass die GSoA heute in der Romandie wieder präsenter ist. Laura Riget hat etwas mehr als ein Jahr im Seki in Zürich gearbeitet. Doch was für ein Jahr! 2020 war sicherlich eines der intensivsten in der Geschichte der GSoA. Und dass wir uns dabei über Wasser halten konnten, ist auch auf Laura zurückzuführen. Mit ihrem aussergewöhnlichen Organisationstalent hat sie unglaublich viel zur Kampagne gegen die Kampfjets beigetragen. Zudem hat sie das sicherheitspolitische Geschehen im Parlament verfolgt, hat viele unentbehrliche administrative Aufgaben im Sekretariat übernommen und hat den neuen Sekretär*innen viele wertvolle Tipps gegeben. Neben all dem hat Laura in den zwei vergangenen Abstimmungskampagnen unermüdlich die Stimme der GSoA im Tessin vertreten. Wir würden lügen, wenn wir sagen würden, dass wir nicht traurig sind, dass uns Aline und Laura verlassen. Doch so ist es nun mal, alle guten Dinge haben ein Ende. In diesem Sinne nochmals vielen Dank für alles, Aline und Laura, und macht’s gut!