GSoA-Zeitung


Edition Nr. 179

Ein Jurist geht, ein neuer Jurist kommt

Rund drei Jahre lang hat sich Michael Christen, von allen Michu genannt, um die GSoA-Buchhaltung gekümmert. Nun verlässt die GSoA als Sekretär. Ersetzen wird ihn Moritz Lange – ebenfalls Jus-Student.

Michu, zuerst lange GSoA-Aktivist und dann Sekretär, ist neben Lewin vom Seki Zürich der Amtsälteste im aktuellen Seki-Team. Vor zweieinhalb Jahren übernahm er den Buchhaltungsposten, eine Disziplin, die er ironischerweise im Militär erlernt hatte. Des Weiteren hat er sich als Jus-Student immer wieder um rechtliche Fragen gekümmert, zahlreiche verzweifelte Soldaten beraten, und Regionalgruppentreffen sowie Sammelanlässe in Bern organisiert. Nun wird uns Michu in Richtung Berner Oberland verlassen, als frischgebackener Jurist mit dem Masterdiplom in der Tasche, um in Interlaken sein Anwaltspraktikum anzutreten. Michu wird uns aber glücklicherweise erhalten bleiben. Er werde weiterhin einen kritischen Blick auf die Finanzen werfen, einfach als Vorstandsmitglied, versprach er. Wir hoffen natürlich auch, ihn als aktives Regionalgruppenmitglied und als Unterschriftensammler nicht zu verlieren.

Vom Aktivisten zum neuen Sekretär
Das vielseitige Profil von Michu zu ersetzen war nicht ganz einfach, es ist uns aber glücklicherweise recht schnell gelungen. Moritz Lange wird neuer Sekretär und wird sich in Zukunft um die GSoA-Finanzen kümmern. Moritz, wohnhaft in der Stadt Bern, studiert ebenfalls Jus und kennt sich aus mit sauber geführter Buchhaltung – nicht wegen dem Militär, sondern dank seiner früheren Anstellung bei der Länggass-Tee AG im Berner Länggassquartier. Auch von Vorteil ist, dass er seit mehreren Jahren etliche aktivistische Stunden in der GSoA verbracht hat – sei es beim Unterschriften sammeln, bei der Organisation der Unterschriften-Beglaubigung, als Mitglied der Arbeitsgruppen Recht und Kampfjets, als Vorstandsmitglied und als Mitorganisator der Regionalgruppe Bern. Der Schritt ins Seki Bern wird also für ihn und auch für das aktuelle Team ein kleiner sein und es bleibt zu hoffen, dass er uns, wie Michu, erhalten bleibt bis er seinen Master abgeschlossen hat. Das dürfte noch mindestens zwei Jahre dauern. In diesem Sinne: Guten Start und viele spannende Erfahrungen im Berner Oberland, Michu, und danke für dein vergangenes und hoffentlich zukünftiges Engagement in der GSoA. Herzlich Willkommen, Moritz, im Seki-Team!