GSoA-Zeitung


Edition Nr. 178

Ja zum Schutz vor Waffengewalt und zu einem starken Zivildienst!

Am 7. April fand im Restaurant Kreuz in Solothurn die Vollversammlung der GSoA statt. AktivistInnen aus allen Teilen der Schweiz kamen, um das neue Waffengesetz und einen starken Zivildienst zu unterstützen.

Die wichtigsten Momente des Vormittags waren die Vorstellung der SekretärInnen, ein Rückblick auf das emotionsreiche Jahr 2018 (mitsamt Einreichung der Kriegsgeschäfte-Initiative, Lancierung der Korrektur-Initiative usw.) und der Entschluss, das neue Waffengesetz zu unterstützen. Bevor es ans Mittagessen ging, haben wir diesen Entscheid mit einer symbolischen Aktion illustriert.
Am Nachmittag haben wir eine Resolution verabschiedet, in der wir erneut unser Engagement für den Zivildienst als essentielle Alternative zur Armee bekunden und in der wir das kommende Referendum gegen die Reform, die den Zivildienst weniger attraktiv machen soll, unterstützen. Anschliessend gab es einen Rückblick auf die Korrektur-Initiative, die geprägt war von einer unglaublichen Mobilisierung auf der Strasse mit mehr als 100’000 gesammelten Unterschriften in weniger als zwei Monaten. Schliesslich haben wir uns, wie so oft, der Frage der Kampfjets und den Plänen des Bundesrates angenommen.
Nach dieser Vollversammlung ist klar: das Jahr 2019 wird von antimilitaristischen Engagements geprägt sein. Ein ganz grosses Merci für euren unermüdlichen Einsatz und bis zur nächsten Vollversammlung!