GSoA-Zeitung


Edition Nr. 175

StandUpForPeace

Im Mai 2018 war seit längerem bekannt, dass im Bundesrat über die Lockerung der Schweizer Waffenexportbestimmungen diskutiert wird. Wir, mehrere politisch interessierte FreundInnen, waren empört.

Der Gedanke, dass die Schweiz nun Waffen sogar in Bürgerkriegsländer liefern will, hat uns traurig und wütend gemacht. Wir dachten uns, wieso reden wir nur darüber und tun nicht etwas dagegen? So begannen wir, uns politische Aktionen auszudenken. Wir dachten an die amerikanische StudentInnenbewegung gegen Waffen, die sich #studentsstandup nennt und kamen auf unseren politischen Namen #StandUpForPeace. Am 9. Juni 2018 war es soweit und eine erste Aktion mit über 100 Personen vor dem Hauptsitz der RUAG in Bern fand statt. Einige Tage später hat der Bundesrat wie befürchtet die Lockerung der Waffenexporte genehmigt. Begeistert  von der ersten Aktion und empört über die Lockerung luden wir spontan zur nächsten Demonstration am 1. Juli 2018 auf dem Bundesplatz ein.
Unser Hauptziel bleibt die Bevölkerung durch mehrere kleinere oder auch grössere Aktionen auf die Schweizer Waffenpolitik aufmerksamzu machen. #StandUpForPeace und zwar jetzt.