event


16.09.2008

Wachbefehl: Keine durchgeladenen Waffen mehr!

Schmid spielt mit dem Leben der SoldatInnen

Die GSoA nimmt mit Entsetzen von den neuen Unfällen mit durchgeladener Waffe Kenntnis. Die beiden kürzlich aufgedeckten Schussabgaben in Bure und Glaubenberg zeigen sehr deutlich auf, dass der neue Wachbefehl mit durchgeladener Waffe von Bundesrat Samuel Schmid lebensgefährlich ist. Seit Jahresbeginn wurden fünf Fälle bekannt. Die Armee und der Bundesrat spielen damit mit dem Leben junger SoldatInnen.
Die Weisung ist nicht nur sehr gefährlich, sondern ebenso unnötig. Damit schafft die Armee mehr Unsicherheit als Sicherheit.

Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee GSoA fordert Bundesrat Samuel Schmid zum sofortigen Handeln auf. Der Wachbefehl ist rückgängig zu machen. Es gibt keine Bedrohungslage, welche eine derartige Gefährdung der SoldatInnen und der Zivilbevölkerung rechfertigen würde.