GSoA > GSoA Zeitung

GSoA Zeitung

Die GSoA Zeitung erscheint mindestens vier Mal jährlich. Mitglieder erhalten sie zugeschickt. Man kann die Zeitung jedoch auch abonnieren, ohne GSoA Mitglied zu werden.

Gedruckte Zeitungen - auch ältere Ausgaben, solange Vorrat - können gerne bei gsoa@gsoa.ch bestellt werden. Informationen zum Schalten von Inseraten in der GSoA-Zeitung finden sich hier.

Ausgaben

Ausgabe 171 vom September 2017: Happy Birthday Gregor!
Ausgabe 170 vom Juni 2017: Kriegsgeschäfte-Initiative in voller Fahrt!
Ausgabe 169 vom März 2017: Schweizer Kriegsprofite
Ausgabe 168 vom November 2016: Keine Schweizer Kriegsgeschäfte!
Ausgabe 167 vom August 2016: Nein zum NDG am 25. September!
Ausgabe 166 vom Mai 2016: Kein Schweizer Geld für die Kriege dieser Welt!
Ausgabe 165 vom Januar 2016: War on Terror
Ausgabe 164 vom November 2015: Nein zum Schnüffelstaat!
Ausgabe 163 vom August 2015: Ausgeschossen!
Ausgabe 162 vom Mai 2015: Schweizer Waffen und Munition töten auf der ganzen Welt
Ausgabe 161 vom Februar 2015: Friedenspolitische Frauen und Pazifismus in Zeiten von Kobanê
Ausgabe 160 vom Dezember 2014: 25 Jahre Initiative zur Abschaffung der Armee
Ausgabe 159 vom September 2014: Friedensmarsch gegen Militarismus und Nationalismus
Ausgabe 158 vom Juli 2014: Gripen-Grounding
Ausgabe 157 vom April 2014: Leere Kassen? Nein zu den Kampfjet-Milliarden
Ausgabe 156 vom November 2013: Nein zu den Kampfjet-Milliarden
Ausgabe 155 vom August 2013: JA zur Aufhebung der Wehrpflicht
Ausgabe 154 vom Mai 2013: Nicht alle haben Zeit, Krieg zu spielen
Ausgabe 153 vom Februar 2013: Nein zum Militärzwang!
Ausgabe 152 vom November 2012: Deserteure verdienen unseren Schutz: Asylreferendum jetzt unterschreiben!
Ausgabe 151 vom August 2012: 30 Jahre GSoA
Ausgabe 150 vom Mai 2012: 150 x GSoA-Zeitung
Ausgabe 149 vom Februar 2012: Wehrpflichtinitiative eingereicht!
Ausgabe 148 vom November 2011: Nein zu neuen Kampfjets!
Ausgabe 147 vom August 2011: Endspurt zur Wehrpflicht-Initiative
Ausgabe 146 vom April 2011: Wehrpflicht aufheben!
Ausgabe 145 vom Januar 2011: In jedem dritten Haushalt gibt es eine Schusswaffe
Ausgabe 144 vom Oktober 2010: Kampfjets: Ausserordentliche Vollversammlung der GSoA! 13. November 2010
Ausgabe 143 vom August 2010: Wehrpflicht: untauglich! - Jetzt unterschreiben!
Ausgabe 142 vom Mai 2010: Die Wehrpflicht - schon bald nur noch Geschichte
Ausgabe 141 vom Februar 2010: Auf gutem Weg zur besten Armee der Welt
Ausgabe 140 vom Oktober 2009: JA zum Verbot von Kriegsmaterial-Exporten!
Ausgabe 139 vom September 2009: Die Schweiz hat Besseres zu exportieren als Waffen
Ausgabe 138 vom Mai 2009: Kampfjet-Initiative eingereicht, neue Kriegsmaterial-Verordnung
Ausgabe 137 vom März 2009: Sportliche Zeitpläne, Nato, Kriegsmaterial-Sonderbund
Ausgabe 136 vom Dezember 2008: Kampfflugzeuge, Kriegsmaterial, Auslandeinsätze
Ausgabe 135 vom September 2008: Kampfflugzeuge und Korruption, Armee-Sinn-Krise
Ausgabe 134 vom Mai 2008: Waffenabgabe, Initiativvorbereitung Kampfflugzeuge
Ausgabe 133 vom Februar 2008: Waffenabgabe, Tschad, Gewissensprüfung
Ausgabe 132 vom Dezember 2007: Keine neuen Kampfjets!
Ausgabe 131 vom Oktober 2007: Einreichung Kriegsmaterial-Initiative, Kampfflugzeuge und GSoA-Jubiläum
Ausgabe 130 vom Juni 2007: Kriegsmaterial-Initiative vor Abschluss, Initiative gegen Waffengewalt
Ausgabe 129 vom Februar 2007: Sinnkrise der Armee und Kriegsmaterial-Initiative
Ausgabe 128 vom November 2006: Innere Sicherheit, Kriegsmaterial-Initiative, Libanon
Ausgabe 127 vom September 2006: Libanonkrieg, Kriegsmaterial-Initiative, Armeepolitik
Ausgabe 126 vom Juli 2006: Kriegsmaterial-Initiative, Armeepropaganda und Armeepläne
Ausgabe 125 vom April 2006: Extrazeitung zur Vollversammlung: Initiative gegen Kriegsmaterialexporte
Ausgabe 124 vom März 2006: Initiative gegen Waffenexporte
Ausgabe 123 vom November 2005: Rüstungsexporte und was dagegen getan werden kann
Ausgabe 121 vom September 2005: Rüstung, Ressourcen und Friedensprojekte
Ausgabe 120 vom Juni 2005: Staatliches Gewaltmonopol, Ex-Jugoslavien
Ausgabe 118 vom März 2005: Innere Sicherheit, WEF, Wehrpflicht und europäische Aufrüstung
Ausgabe 117 vom November 2004: Bosnien und militärische Auslandeinsätze, 2. Bund: Rüstung
Ausgabe 115 vom September 2004: EU-Militarisierung, Orientierungskrise der Armee, «Rekrutenguide»
Ausgabe 114 vom Juni 2004: Kriegsprofite, Hollywood und Militär, Tschetschenien
Ausgabe 112 vom Februar 2004: Neue Armeeflugzeuge, Krieg gegen Terror ohne Ende?, WEF 2004
Ausgabe 110 vom September 2003: Armee-Einsätze im Innern, Ziviler Friedensdienst | Keinkrieg Zeitung Nr 5
Ausgabe 109 vom Mai 2003: GSoA / Keinkrieg Zeitung Nr 4: Krieg im Irak und anderswo, Frauenstimmen
Ausgabe 108 vom März 2013: GSoA / Keinkrieg Zeitung Nr 3
Ausgabe 106 vom Januar 2003: Irak, WEF, Antisemitismusvorwurf | Keinkrieg Zeitung Nr 2
Ausgabe 105 vom November 2012: 1. Keinkrieg Zeitung
Ausgabe 104 vom September 2012: Gerechter Friede statt permanenter Krieg!
Ausgabe 103 vom Juni 2002: Palästina, Zukunftsdiskussion
Ausgabe 101 vom März 2002: Abstimmungsanalysen, Krieg gegen Terror?
Ausgabe 100 vom November 2001: 2x Ja für eine Schweiz ohne Armee und für einen Zivilen Friedensdienst
Ausgabe 94 vom September 2001: Öffnungsfrage, Zivildienstgesetz, Ziviler Friedensdienst ...
Ausgabe 93 vom Juni 2001: Auswertung nach der Referendums-Abstimmung
Ausgabe 90 vom Dezember 2000: Referendum, ZFD, ....
Ausgabe 86 vom Juni 2000: Der Bausatz für Militärs ...
Ausgabe 84 vom Februar 2000: Solidarität statt Soldaten
Ausgabe 83 vom November 1999: und nun? was passiert nach dem Einreichen der Initiativen?
Ausgabe 81 vom August 1999: Extra Zitig: "Himmelstuusig"
Ausgabe 80 vom Juni 1999: Kosov@; Noch 25'000
Ausgabe 79 vom März 1999: GSoA Zitig 79
Ausgabe 78 vom November 1998: Sammeln, Sitzen, Handeln, Ärgern, Beitreten, Ausweichen, Halbieren, Mitmachen, Aufgeben, Regieren, Bombardieren und Lesen?!
Ausgabe 77 vom September 1998: Ausflug ins japanische?
Ausgabe 76 vom Juni 1998: U4P - Ein GSoA-Festival zum 1. August in Bern
Ausgabe 72 vom September 2017: Guten Tag, hier ist die neue GSoA, Kriege und ihre Verbrecher
Ausgabe 71 vom Juli 2017: Initiativen in den Startlöchern, Frauengutachten in der Diskussion, Armee am A.
Ausgabe 70 vom Mai 2017: Ja zum Verbot der Kriegsmaterialexporte
Ausgabe 69 vom März 2017: Ziviler Friedensdienst als Projekt
Ausgabe 68 vom November 2016: Einmischung notwendig!
Ausgabe 66 vom September 2016: Die Schweizer Armee in Feindbildnot
Ausgabe 65 vom Juni 2016: Diskussion zu den beiden GSoA-Initiativvorschlägen
Ausgabe 64 vom Mai 2016: Extrablatt zur GSoA II, Gemeinsame Schritte auf dem Weg zur GSoA II

Aktuelle Ausgabe 171 vom 28.09.2017:

Happy Birthday Gregor!


Editorial
Krieg und Frieden | von Adi Feller | 13.10.2017

Liebe Leserin, lieber Leser

Wie das Titelbild nahelegt, feiern wir in dieser Ausgabe ein Jubiläum. Bereits seit zehn Jahren begleitet das sprechende Gewehr Gregor die GSoA-Zitig. In dieser Ausgabe haben wir ihm einen vierseitigen Sonderbund gewidmet, der neben einem Interview einen Wettbewerb enthält und erstmals die wahre Geschichte der Gründung der Schweiz – erzählt von Gregor.

Die Unterschriftensammlung für die Initiative gegen Kriegsgeschäfte läuft erfreulich und wir interviewen die international bekannt gewordene Sprayerin von Bern (S. 2). Wir berichten über die laufenden Entwicklungen bei den milliardenteuren Rüstungsprojekten
Bodluv und der Kampfjetbeschaffung (S ...

weiterlesen



FRIEDENSBEWEGT
Ein Leben für Frieden und Gerechtigkeit
Krieg und Frieden | von Judith Schmid | 13.10.2017

Sein politisches Engagement brachte ihn in den Nationalrat – und mehrere Male ins Gefängnis: Vor hundert Jahren erblickte der friedensbewegte Arthur Villard in Lausanne das Licht der Welt.


Sei es als Lehrer, Aktivist oder SP-Politiker: Arthur Villard war ein Nonkonformist auf der ganzen Linie. Immer wieder verbrachte er seine Ferien an der «Côte d’Arthur», wie er die Strafanstalt Witzwil scherzhaft nannte. Als Lehrer wurde er von seiner ersten Anstellung an immer wieder von Schulkommissionen, politischen Behörden, wie auch aus den eigenen Reihen hart angegriffen: Er wolle seine SchülerInnen zu KommunistInnen erziehen, hiess es zum Beispiel von ...

weiterlesen



KRIEGSMATERIALEXPORTE
Sinkende Exportzahlen?
Kriegsmaterial-Exporte | von Lewin Lempert | 13.10.2017

Die im Juli veröffentlichten Halbjahreszahlen der Kriegsmaterialexporte sind tiefer als in den Vorjahren. Doch kommende Grossaufträge werden die Zahlen wieder nach oben treiben. Und trotz minimalsten Nachkontrollen werden gelieferte Waffen weiterhin in den falschen Händen landen.


Schweizer Unternehmen haben im ersten Halbjahr 2017 für 167 Million Franken Kriegsmaterial ins Ausland exportiert. Im vergangenen Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt bereits 224 Millionen, im Jahr 2015 216 Millionen. Die Zahlen werden der Rüstungsindustrie in ihren Klageliedern Auftrieb verleihen, wonach der Bundesrat viel zu strenge Richtlinien anwenden würde, was den Export von Waffen in Krisenregionen anbelangt ...

weiterlesen



KAMPFFLUGZEUGE
Darf’s noch etwas mehr sein, Herr Parmelin?
Kampfflugzeuge | von Michael Christen | 13.10.2017

Die «Expertengruppe Neues Kampfflugzeug» veröffentlichte ihren Bericht und stellte vier Varianten zur Beschaffung neuer Kampfflugzeuge vor. Dabei spielt das Geld eine untergeordnete Rolle. Aber: Die Armeekader haben Angst vor dem Stimmvolk.


Ende Mai 2017 wurden zwei Berichte mit den schwerfälligen Titeln «Luftverteidigung der Zukunft – Bericht der Expertengruppe Neues Kampfflugzeug» und «Empfehlungen der Begleitgruppe zur Evaluation und Beschaffung eines neuen Kampfflugzeugs» veröffentlicht. Diese schlagen vier Varianten der Kampfjetbeschaffung mit jeweils unterschiedlicher Anzahl Jets und erheblich divergierenden Kosten vor. Die «Variante 4» ist hierbei noch die am wenigsten teure Möglichkeit mit 20 neuen Kampfflugzeugen und Beschaffungskosten von rund ...

weiterlesen



DIENSTPFLICHT
Zivildienst als Sündenbock für die Sinnkrise der Armee
Armee und Zivildienst | von Magdalena Küng | 13.10.2017

Die Rekrutierungsprobleme der Armee sind keine Neuheit. Anstatt sich grundlegende Fragen zu Sinn, Zweck und Aufgabe des Militärs zu machen, wird aber auf dem Zivildienst rumgehackt, um ihn möglichst unattraktiv zu machen. Die bürgerlichen PolitikerInnen sind dabei federführend.


«Hau den Zivi» betitelte der Tagesanzeiger Mitte Juni einen Bericht über die geplanten Änderungen im Zivildienstgesetz. Man hätte es nicht besser formulieren können. Die Armee sieht ihre Bestände gefährdet und braucht einen Sündenbock, um den Grund für die Abgänge ja nicht bei sich selbst suchen zu müssen. Und wer bietet ...

weiterlesen



DIENSTPFLICHT
Gleichstellung? Von wegen!
Armee und Zivildienst | von Eva Krattiger | 13.10.2017

Bis im Jahr 2020 will der Bundesrat das aktuelle Dienstpflichtsystem  überdenken. Grundlage dafür bildet der Bericht, den die Studiengruppe Dienstpflichtsystem bereits im Juni 2016 präsentiert hatte. Sie schlägt das «Norwegische Modell» für die Schweiz vor.


Kern des norwegischen Modells ist die Dienstpflicht für Frauen und Männer. Allerdings leisten nicht alle ihre Diensttage: Die Armee kann sich die besonders motivierten und qualifizierten Personen aussuchen. Dass der Fokus dabei eher auf der Qualifikation statt auf der Motivation liegt, ist klar, ansonsten würde ein freiwilliger Dienst den Zweck erfüllen.
Der neue Ablauf sähe so ...

weiterlesen



«SPRAYER-GROSI»
Louise Schneiders Auftrag
Krieg und Frieden | von Andreas Weibel | 13.10.2017

 

Kaum je hat eine Aktion der GSoA so hohe Wellen geworfen wie die Spray-Aktion an der Nationalbank. Einige Hintergründe.


Der erste Anruf kam aus New York, der zweite aus Costa Rica. Danach hörte das Telefon nicht mehr auf zu klingeln. Am Nachmittag sassen mehr als ein halbes Dutzend MedienvertreterInnen in der Veranda von Louise Schneider – quasi eine spontane Pressekonferenz. Am nächsten Tag berichteten die Medien von Wisconsin bis Venezuela und von Hannover bis Hong Kong davon, wie eine ältere Frau auf den Zaun vor der Nationalbank geschrieben hatte «Geld für Waffen tötet» und danach von ...

weiterlesen



STAND DER INITIATIVE
Gesucht: 154 Leute. Täglich.
Finanzierung von Kriegsmaterial | von Basil Schöni | 13.10.2017

 

Die Kriegsgeschäfte-Initiative legte einen Traumstart hin. Das ist jedoch kein Grund, sich auszuruhen.


Um die Kriegsgeschäfte-Initiative einreichen zu können, hat das Bündnis gegen Kriegsgeschäfte 18 Monate Zeit, um 120’000 Unterschriften zu sammeln. Der 11. Oktober 2018 ist Sammelschluss. Umgerechnet sind dies 548 Tage, oder 78 Wochen. Um das Ziel in dieser Frist zu erreichen, müssen jeden Tag bis zum 11. Oktober 2018 genau 219 Unterschriften gesammelt werden. Am ersten August, 112 Tage nach der Lancierung, lagen im Bündnissekretariat 53’040 Unterschriften vor. In diesen 16 Wochen wurden also 474 Unterschriften täglich ...

weiterlesen