GSoA > GSoA Zeitung

GSoA Zeitung

Die GSoA Zeitung erscheint mindestens vier Mal jährlich. Mitglieder erhalten sie zugeschickt. Man kann die Zeitung jedoch auch abonnieren, ohne GSoA Mitglied zu werden.

Gedruckte Zeitungen - auch ältere Ausgaben, solange Vorrat - können gerne bei gsoa@gsoa.ch bestellt werden. Informationen zum Schalten von Inseraten in der GSoA-Zeitung finden sich hier.

Ausgaben

Ausgabe 165 vom Januar 2016: War on Terror
Ausgabe 164 vom November 2015: Nein zum Schnüffelstaat!
Ausgabe 163 vom August 2015: Ausgeschossen!
Ausgabe 162 vom Mai 2015: Schweizer Waffen und Munition töten auf der ganzen Welt
Ausgabe 161 vom Februar 2015: Friedenspolitische Frauen und Pazifismus in Zeiten von Kobanê
Ausgabe 160 vom Dezember 2014: 25 Jahre Initiative zur Abschaffung der Armee
Ausgabe 159 vom September 2014: Friedensmarsch gegen Militarismus und Nationalismus
Ausgabe 158 vom Juli 2014: Gripen-Grounding
Ausgabe 157 vom April 2014: Leere Kassen? Nein zu den Kampfjet-Milliarden
Ausgabe 156 vom November 2013: Nein zu den Kampfjet-Milliarden
Ausgabe 155 vom August 2013: JA zur Aufhebung der Wehrpflicht
Ausgabe 154 vom Mai 2013: Nicht alle haben Zeit, Krieg zu spielen
Ausgabe 153 vom Februar 2013: Nein zum Militärzwang!
Ausgabe 152 vom November 2012: Deserteure verdienen unseren Schutz: Asylreferendum jetzt unterschreiben!
Ausgabe 151 vom August 2012: 30 Jahre GSoA
Ausgabe 150 vom Mai 2012: 150 x GSoA-Zeitung
Ausgabe 149 vom Februar 2012: Wehrpflichtinitiative eingereicht!
Ausgabe 148 vom November 2011: Nein zu neuen Kampfjets!
Ausgabe 147 vom August 2011: Endspurt zur Wehrpflicht-Initiative
Ausgabe 146 vom April 2011: Wehrpflicht aufheben!
Ausgabe 145 vom Januar 2011: In jedem dritten Haushalt gibt es eine Schusswaffe
Ausgabe 144 vom Oktober 2010: Kampfjets: Ausserordentliche Vollversammlung der GSoA! 13. November 2010
Ausgabe 143 vom August 2010: Wehrpflicht: untauglich! - Jetzt unterschreiben!
Ausgabe 142 vom Mai 2010: Die Wehrpflicht - schon bald nur noch Geschichte
Ausgabe 141 vom Februar 2010: Auf gutem Weg zur besten Armee der Welt
Ausgabe 140 vom Oktober 2009: JA zum Verbot von Kriegsmaterial-Exporten!
Ausgabe 139 vom September 2009: Die Schweiz hat Besseres zu exportieren als Waffen
Ausgabe 138 vom Mai 2009: Kampfjet-Initiative eingereicht, neue Kriegsmaterial-Verordnung
Ausgabe 137 vom März 2009: Sportliche Zeitpläne, Nato, Kriegsmaterial-Sonderbund
Ausgabe 136 vom Dezember 2008: Kampfflugzeuge, Kriegsmaterial, Auslandeinsätze
Ausgabe 135 vom September 2008: Kampfflugzeuge und Korruption, Armee-Sinn-Krise
Ausgabe 134 vom Mai 2008: Waffenabgabe, Initiativvorbereitung Kampfflugzeuge
Ausgabe 133 vom Februar 2008: Waffenabgabe, Tschad, Gewissensprüfung
Ausgabe 132 vom Dezember 2007: Keine neuen Kampfjets!
Ausgabe 131 vom Oktober 2007: Einreichung Kriegsmaterial-Initiative, Kampfflugzeuge und GSoA-Jubiläum
Ausgabe 130 vom Juni 2007: Kriegsmaterial-Initiative vor Abschluss, Initiative gegen Waffengewalt
Ausgabe 129 vom Februar 2007: Sinnkrise der Armee und Kriegsmaterial-Initiative
Ausgabe 128 vom November 2006: Innere Sicherheit, Kriegsmaterial-Initiative, Libanon
Ausgabe 127 vom September 2006: Libanonkrieg, Kriegsmaterial-Initiative, Armeepolitik
Ausgabe 126 vom Juli 2006: Kriegsmaterial-Initiative, Armeepropaganda und Armeepläne
Ausgabe 125 vom April 2006: Extrazeitung zur Vollversammlung: Initiative gegen Kriegsmaterialexporte
Ausgabe 124 vom März 2006: Initiative gegen Waffenexporte
Ausgabe 123 vom November 2005: Rüstungsexporte und was dagegen getan werden kann
Ausgabe 121 vom September 2005: Rüstung, Ressourcen und Friedensprojekte
Ausgabe 120 vom Juni 2005: Staatliches Gewaltmonopol, Ex-Jugoslavien
Ausgabe 118 vom März 2005: Innere Sicherheit, WEF, Wehrpflicht und europäische Aufrüstung
Ausgabe 117 vom November 2004: Bosnien und militärische Auslandeinsätze, 2. Bund: Rüstung
Ausgabe 115 vom September 2004: EU-Militarisierung, Orientierungskrise der Armee, «Rekrutenguide»
Ausgabe 114 vom Juni 2004: Kriegsprofite, Hollywood und Militär, Tschetschenien
Ausgabe 112 vom Februar 2004: Neue Armeeflugzeuge, Krieg gegen Terror ohne Ende?, WEF 2004
Ausgabe 110 vom September 2003: Armee-Einsätze im Innern, Ziviler Friedensdienst | Keinkrieg Zeitung Nr 5
Ausgabe 109 vom Mai 2003: GSoA / Keinkrieg Zeitung Nr 4: Krieg im Irak und anderswo, Frauenstimmen
Ausgabe 108 vom März 2013: GSoA / Keinkrieg Zeitung Nr 3
Ausgabe 106 vom Januar 2003: Irak, WEF, Antisemitismusvorwurf | Keinkrieg Zeitung Nr 2
Ausgabe 105 vom November 2012: 1. Keinkrieg Zeitung
Ausgabe 104 vom September 2012: Gerechter Friede statt permanenter Krieg!
Ausgabe 103 vom Juni 2002: Palästina, Zukunftsdiskussion
Ausgabe 101 vom März 2002: Abstimmungsanalysen, Krieg gegen Terror?
Ausgabe 100 vom November 2001: 2x Ja für eine Schweiz ohne Armee und für einen Zivilen Friedensdienst
Ausgabe 94 vom September 2001: Öffnungsfrage, Zivildienstgesetz, Ziviler Friedensdienst ...
Ausgabe 93 vom Juni 2001: Auswertung nach der Referendums-Abstimmung
Ausgabe 90 vom Dezember 2000: Referendum, ZFD, ....
Ausgabe 86 vom Juni 2000: Der Bausatz für Militärs ...
Ausgabe 84 vom Februar 2000: Solidarität statt Soldaten
Ausgabe 83 vom November 1999: und nun? was passiert nach dem Einreichen der Initiativen?
Ausgabe 81 vom August 1999: Extra Zitig: "Himmelstuusig"
Ausgabe 80 vom Juni 1999: Kosov@; Noch 25'000
Ausgabe 79 vom März 1999: GSoA Zitig 79
Ausgabe 78 vom November 1998: Sammeln, Sitzen, Handeln, Ärgern, Beitreten, Ausweichen, Halbieren, Mitmachen, Aufgeben, Regieren, Bombardieren und Lesen?!
Ausgabe 77 vom September 1998: Ausflug ins japanische?
Ausgabe 76 vom Juni 1998: U4P - Ein GSoA-Festival zum 1. August in Bern
Ausgabe 64 vom Mai 2016: Extrablatt zur GSoA II, Gemeinsame Schritte auf dem Weg zur GSoA II

Aktuelle Ausgabe 165 vom 28.01.2016:

War on Terror

EDITORIAL
Editorial
Krieg und Frieden | von Daniela Fischer | 12.02.2016

Liebe Leserin, lieber Leser

Kurz nach den Anschlägen in Paris entschlossen sich Frankreich und England dazu, mit militärischen Mitteln gegen die Terrormiliz IS vorzugehen. Auch andere Staaten verstärkten ihre Einsätze in Syrien und im Irak. Dieses Vorgehen ignoriert unzählige konstruktive Vorschläge von ExpertInnen, die sich intensiv mit der Funktionsweise des IS auseinandergesetzt haben. Es ignoriert auch die geschichtlichen Hintergründe, insbesondere dass erst die Invasion des Irak durch die USA im Jahr 2003 die aktuelle Lage verursacht hat.

In der vorliegenden GSoA-Zitig widmen wir uns auf einer Doppelseite diesem heiklen Thema. Wir befassen uns ...

weiterlesen



INTERNA
Wechsel im Berner GSoA-Seki
Krieg und Frieden | von Nora Komposch | 12.02.2016

Nach eineinhalb Jahren verlässt Jannik Böhm das GSoA-Sekretariat, um sich anderen Projekten zu widmen. Wir danken Jannik an dieser Stelle für sein Engagement im Sekretariat und wünschen ihm alles Gute für die Zukunft und den weiteren politischen Kampf! Seine Nachfolge wird Michael Christen antreten, welcher schon seit Jahren die Regru Bern und die Koordination aktiv mitprägt. Michael hat diesen Januar seinen Jus- Bachelor abgeschlossen und ist somit bestens dafür geeignet, unser Haus-Jurist in allen Fragen rund um das Kriegsmaterialgesetz zu werden. Durch seine jahrelange Erfahrung bei der GSoA und früher bei der ...

weiterlesen



SCHWEIZER KRIEGSMATERIALEXPORTE
Der falsche Kampf gegen den Terror
Kriegsmaterial-Exporte | von Martin Parpan | 12.02.2016

Alle sind gegen den Terror – nur nicht wenn es um den Verkauf von Schweizer Waffen geht. Nach den Anschlägen in Paris wird der «War on Terror» blind weitergeführt. Unsere Kriegsmaterialexporte in die ganze Welt werden totgeschwiegen.

Dass Menschen auf die verachtenswerten Anschläge des IS in Paris mit Entsetzen und Zorn reagieren, entspricht einer zutiefst menschlichen Reaktion. Es ist zudem richtig, wenn wir im Anschluss an solche Ereignisse eine breite Debatte führen, was diesem sinnlosen Terror entgegengesetzt werden kann. Wer sich nach den Anschlägen durch die Medienwelt ackerte, der kam allerdings zum Schluss, dass die Rezepte ...

weiterlesen



TERRORISMUS
Überwachung und andere Mythen
Krieg und Frieden | von Andreas Weibel | 12.02.2016

Auch in der Schweiz soll die Überwachung der elektronischen Kommunikation massiv ausgebaut werden. Zu glauben, dass sich damit Terroranschläge verhindern liessen, ist Wunschdenken.

Gemäss dem «Spiegel» waren sieben der acht Attentäter von Paris behördlich bekannte, verdächtige Islamisten. Sie kommunizierten unverschlüsselt per SMS, obwohl die Behörden diese Kommunikationsmittel überwachen. Der Drahtzieher des Anschlags, Abdelhamid Abaaoud, hatte bereits im Februar im «Dabiq», dem offiziellen IS-Propagandaheft, damit angegeben, dass er sich in Belgien aufhalte und einen Anschlag vorbereite, obwohl er von der Polizei überwacht werde. Die Behörden hatten alle nötigen Informationen, um die Anschl ...

weiterlesen



MEDIEN UND TERRORISMUS
Zwischen Information und Propaganda
Krieg und Frieden | von Daniela Fischer | 12.02.2016

Kurz nach den Anschlägen von Paris lag der Schwerpunkt der deutsch- und französischsprachigen Berichterstattungen auf den Attentätern, den Opfern und dem IS bzw. Daesh. Später fokussierten sich die meisten Medien auf die militärische «Lösung»: die Teilnahme am sogenannten «War on Terror». Welche Rolle aber spielen die Medien selbst in Bezug auf Terrorismus?

Die Wechselwirkung zwischen Medien und Terrorismus ist seit vielen Jahren ein heiss diskutiertes Thema. Die Bilder und Texte von Zeitungen und Fernsehnachrichten präsentieren Deutungsmuster und prägen so die Meinungen ihrer LeserInnen und ZuschauerInnen. Die Frage, wie sie über terroristische Anschl ...

weiterlesen



ANALYSE
Die Urkatastrophe des 21. Jahrhunderts
Krieg und Frieden | von Josef Lang | 12.02.2016

Der «Krieg gegen den Terror» wird mit jedem neuen Kapitel absurder. Die immer irrationalere militaristische Eigenlogik erinnert an den Ersten Weltkrieg, die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts.

Die einzigen Profiteure des Bombenkriegs über Syrien sind die Assad-Diktatur und die Terroristen des «Islamische Staat». Die Assad- Barbarei verkauft sich als einzige Gegenkraft zur IS-Barbarei – mit wachsendem Erfolg. Der sunnitische IS profitiert von der ausländischen Stützung oder Schonung eines Regimes, das die Sunniten schwer verfolgt.

Unvereinbare Kriegsziele

Wie konzeptlos die jüngste Interventions- Koalition ist, zeigen die unvereinbaren Ziele deren Glieder. Die USA, die mit den ideologischen und finanziellen Hauptförderern ...

weiterlesen



PRIVATE SICHERHEITSFIRMEN
Securitas sorgt für Sicherheit?
Krieg und Frieden | von Stefan Dietiker | 12.02.2016

Die jährliche Studie «Sicherheit 2015» brachte dieses Jahr Erstaunliches zu Tage. Auf die Frage, welche Organisation in
 der Schweiz Sicherheit generiere, sagten 61 Prozent der Befragten «Securitas», 35 Prozent nannten die Polizei und 16 Prozent meinten die Armee.

Mit diesen Zahlen zeigt die Studie «Sicherheit 2015», welche mit grossem Abstand die wichtigste Quelle zur Schweizer Sicherheitspolitik ist, dass die Befragten einer privaten Sicherheitsfirma mehr zutrauen als der Polizei oder der Armee. Dies mag einerseits an der mehr als hundertjährigen Tradition der Firma «Securitas» liegen, andererseits daran, dass mit 20’500 Personen in der Schweiz fast gleich viele Personen ...

weiterlesen



KONFERENZBERICHT
«Women, Peace, Security – Reloaded»
Krieg und Frieden | von Nora Komposch | 12.02.2016

An der Veranstaltungsreihe «Women, Peace, Security – Reloaded» in Bern beleuchteten verschiedene NGOs die Schweizer Sicherheits- und Friedenspolitik aus einer Genderperspektive.

Zunehmende Militarisierung erhöht das Gewaltpotential und bedroht Frauenrechte. Gleichzeitig wird Gewalt gegen Frauen als weitverbreitetes Mittel eingesetzt, um Macht zu demonstrieren. Dies lässt sich in bewaffneten Konflikten wie beispielsweise in Syrien beobachten. Doch auch in der Schweiz lassen sich solche Tendenzen feststellen. In Berichterstattungen wird dann dem weiblichen Geschlecht oft die Opferrolle zugeschrieben. Dies schadet der gesellschaftlichen Stellung der Frauen, da sie so weiter marginalisiert werden. Sowohl in Kriegsgebieten wie auch in «friedlichen» Ländern wie der Schweiz ...

weiterlesen



ILLEGALE KRIEGSAMTERIALEXPORTE
Waffen und Strafen
Kriegsmaterial-Exporte | von Adi Feller | 12.02.2016

Schweizer Waffen tauchen immer wieder in Konfliktgebieten auf. Die Behörden klagen kaum je einen Waffenhändler an. Und wenn trotzdem mal einer verurteilt wird, sind die Strafen tief. Es fehlt eine ernsthafte Abschreckung für die Profiteure dieser dreckigen Geschäfte.

Neuestes Beispiel ist die unverhältnismässig geringe Strafe für Karl Brügger, den Geschäftsführer der Thuner B&T AG (ehemals Brügger & Thomet). Er fälschte Exportzertifikate, um das kasachische Regime mit Scharfschützengewehren, Granatwerfern sowie Tränengasgranaten beliefern zu können. Das Seco hatte ihm im Jahre 2008 auf Grund der Menschenrechtssituation in ...

weiterlesen



GLOSSE
Not macht erfinderisch!
Armee und Zivildienst | von Lewin Lempert | 12.02.2016

Die Schweizer Armee befindet sich in Höchstform. Endlich stehen genug Flüchtlinge an der Grenze, um nach der konstanten Schelte der letzten Jahre mal wieder Taten vollbringen zu können. Die beste Armee der Welt wird an der Grenze gebraucht – und da eilen sie hin! Leider sind es dann doch etwas zu viele Kinder und Frauen, um die echten Patronen auszupacken. Die kann man sonst ja nur an den leeren Berghängen verballern. Ach, und welch schicksalhafte Fügung: Terror in Paris, Untergang Europas, Untergang der westlichen Zivilisation! Das schreit nach einer eisernen Faust, nach der Schweizer Armee. Dass ...

weiterlesen



PARLAMENT
Mehr Krempel für die Armee?
Parlament | von Thomas Leibundgut | 12.02.2016

Die Wintersession von National- und Ständerat war vollgepackt mit GSoA-relevanten Themen: Die Armeereform, ein zusätzliches Rüstungsprogramm, Vorstösse bezüglich Rüstungsbeschaffungen und Transporthelikopter sowie das BÜPF. Trotz einigen Niederlagen konnte die GSoA doch ihr grösstes Ziel erreichen: Das Armeebudget wird auch weiterhin nicht gesetzlich auf fünf Milliarden fixiert.

Nachdem letzten Herbst die Forderung nach einem im Gesetz verankerten Zahlungsrahmen für die Armee im Parlament beinahe angenommen wurde, konnte sich die GSoA nun dank ihrer Referendumsdrohung gegen ein solches Vorhaben durchsetzen. Dank dieser Ankündigung entschied sich der Nationalrat, das Armeebudget nicht im ...

weiterlesen



DIE SCHWEIZ UND DIE NATO
Schleichender Nato-Beitritt
Armee und Zivildienst | von Meret Schneider | 12.02.2016

Im November 2016 jährt sich der Schweizer Beitritt zur «Partnerschaft für den Frieden» (PfP) zum 20. Mal. Die Bilanz zeigt: Es bildeten sich schleichend intensivere Kooperationen zwischen PfP-Staaten und der Nato heraus und die Grenzen werden je länger je mehr verwischt. Ist das PfP ein Nato-Beitritt auf Raten? Und welche Rolle spielt in diesem Kontext die Fokussierung auf subsidiäre Einsätze der Schweizer Armee?

Innerhalb der «Friedenspartnerschaft» der Nato bilden die traditionellen neutralen Staaten Westeuropas aufgrund ihrer scheinbaren politischen Homogenität die «Western European Partners» (WEP-5), bestehend aus Schweden, Finnland, Österreich, Irland und der Schweiz. Diese ...

weiterlesen



NACHRICHTENDIENSTGESETZ
Referendum zustandegekommen!
Krieg und Frieden | von Lewin Lempert | 12.02.2016

Gemeinsam mit anderen Bündnisorganisationen ergriff die GSoA Anfang Oktober 2015 das Referendum gegen das Nachrichtendienstgesetz (NDG). Das Bündnis gegen den Schnüffelstaat begann sogleich mit der Unterschriftensammlung, um der drohenden Totalüberwachung aller BewohnerInnen der Schweiz entgegenzuwirken. Ohne richterlichen Beschluss dürfen mit dem neuen Gesetz Telefondaten sowie die gesamte Internetkommunikation gespeichert und abgehört werden. Zudem erklang nach den Anschlägen in Paris der Ruf nach mehr Überwachung von manchen Seiten. Jedoch konnte der hochgerüstete französische Geheimdienst mit weitreichenden Befugnissen die Anschläge nicht verhindern. So zeigte sich auf traurige Weise, dass das einzige Mittel ...

weiterlesen



KASERNE IN MEYRIN
Genf als Militärkanton?
Armee und Zivildienst | von Daniela Fischer | 12.02.2016

Am 28. Februar stimmt die Genfer Bevölkerung über den Bau einer neuen Kaserne in Meyrin GE ab. Die GSoA bekämpft die geplante Kaserne entschieden.

In einer Vereinbarung aus dem Jahr 2012 versprach der Genfer Staatsrat dem VBS drei Dinge: Im Gegenzug für die Schliessung der Kaserne in Vernets würde er eine neue und grössere Kaserne in Meyrin errichten, das Übungsdorf Epeisse vergrössern und den Logistikstandort Aïre-la-Ville ausbauen. Hinzu käme ausserdem die Vergrösserung des Schiessstandes in Bernex in den nächsten Jahren. Während die Armee also überall sonst in der Schweiz ...

weiterlesen



PARLAMENT
Düstere Wolken am Parlamentshimmel
Parlament | von Lewin Lempert | 12.02.2016

Nach den National- und Ständeratswahlen im vergangenen Oktober ist es im Schweizer Parlament noch schwieriger geworden, Mehrheiten für die Anliegen der GSoA zu gewinnen. Doch wir werden wo nötig die Bevölkerung als Korrektiv einschalten.

Am 18. Oktober 2015 wurde die Schweizer Linke klar geschwächt. Nicht nur die Grünen verloren massiv, sondern auch wichtige Verbündete aus der Mitte mussten Federn lassen. Im Nationalrat haben die SVP und die FDP mit ihren Verbündeten aus MCG und Lega nun die absolute Mehrheit. Schmerzlich musste die GSoA zudem die Abwahl unserer engen verbündeten Nationalrätin ...

weiterlesen



MAHNWACHE
Über 6 Milliarden Franken für Atomwaffen
Finanzierung von Kriegsmaterial | von Meret Schneider | 12.02.2016

Am Abend des 10. November prangte auf dem Boden direkt vor dem Eingang der UBS in silbernen Lettern die Zahl 6’417’000’000. Darum herum waren unzählige Grabkerzen angeordnet. Grund dafür war die Veröffentlichung des «Don’t Bank on the Bombs»- Reports.

Bei der Zahl von 6’417’000'000 Franken handelt es sich um die gesamte Investitionssumme, die seit 2012 vom Schweizer Finanzplatz in Atomwaffen produzierende Konzerne floss. Aktuell hält die UBS Beteiligungen an solchen Konzernen in der Höhe von 5’122 Millionen US-Dollar – gemäss dem Vorjahresbericht war sie 2014 noch mit ...

weiterlesen



RÜSTUNGSFORSCHUNG
Zivilklausel statt Rüstungspropaganda
Zivilklausel | von Thomas Leibundgut | 12.02.2016

In der «Nacht der Forschung» vom 12. November 2015 bot die Universität Bern der Ruag, der europaweit grössten Herstellerin von Kleinkalibermunition, eine Plattform, sich als ganz normales Unternehmen darzustellen. Gegen diesen Auftritt wehrte sich eine Gruppe von AktivistInnen der GSoA. Wir fordern endlich eine Zivilklausel an Schweizer Hochschulen!

Die Ruag ist eine Kriegstreiberin und ein Kriegsmaterialkonzern. Verschiedene Konfliktparteien verwenden im syrischen Bürgerkrieg ihre Handgranaten. Zudem ist sie die grösste Produzentin von Kleinwaffen-Munition in Europa. Kleinkalibrige Schusswaffen sind die eigentlichen Massenvernichtungswaffen unserer Zeit: Sie fordern rund 1’000 Todesopfer pro Tag.
Eine Gruppe von GSoA-AktivistInnen protestierte mit ...

weiterlesen



VOLLVERSAMMLUNG
Diskussion über die Lancierung einer Initiative an der VV vom 9. April 2016
Krieg und Frieden | von Daniela Fischer | 12.02.2016

Die Vollversammlung (VV) der GSoA findet dieses Jahr am Samstag 9. April von 10.15 bis 15.15 Uhr im Restaurant Kreuz in Solothurn statt. Das detaillierte Programm wird zwei Wochen vor der VV auf www.gsoa.ch veröffentlicht. Das Mittagessen ist für die Teilnehmenden kostenlos. Neben einem Jahresrückblick und den obligaten statutarischen Geschäften wollen wir uns einem neuen Grossprojekt zuwenden: Nicht nur die Schweizer Rüstungsfirmen befeuern die Konflikte der Welt, indem sie Waffen, Munition und Panzer exportieren, auch die Schweizer Finanzunternehmen heizen Kriege an, indem sie Milliarden in internationale Rüstungskonzerne investieren. Wir fordern ...

weiterlesen